Verbraucherzentrale Hessen - Logo

Verbraucherzentrale Hessen bietet am 9. Und 23. August Infonachmittage in Gießen an

Rechtsirrtümer im Alltag kosten Verbraucher oft sehr viel Geld. Sind mündliche Verträge auch verbindlich? Habe ich Anspruch auf das beworbene, aber nach zwei Stunden ausverkaufte Sonderangebot? Kann ich von jedem Vertrag innerhalb von zwei Wochen zurücktreten? Die Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens werfen zahlreiche Fragen auf. „Manchmal glaubt man Bescheid zu wissen und liegt trotzdem nicht richtig. Es gibt beispielsweise kein generelles Rücktrittsrecht von Verträgen im deutschen Recht“, so Susanne Pertermann, Leiterin der Beratungsstelle Gießen. Am Dienstag, 09.08.2016 und Dienstag, 23.08.2016 stellt die Verbraucherzentrale Hessen in der Beratungsstelle Gießen, Südanlage 4 von 14 bis 17 Uhr die häufigsten Rechtsirrtümer im Verbraucheralltag vor.

Ziel der Aktionstage mit Infogesprächen ist es, Verbrauchern anschaulich zu erläutern, welche Irrtümer im Alltag immer wieder auftauchen und wie die Rechtslage tatsächlich aussieht. Dabei werden alltägliche Situationen beleuchtet, in denen die richtige Antwort auf die Frage nach dem „Wer darf was?“ für Nichtjuristen mehr oder weniger kniffelig erscheint.

Muss ein Händler ein Kleidungsstück wieder zurücknehmen, wenn es dem Kunden doch nicht gefällt? Darf ich das Obst im Supermarkt probieren, um die Qualität zu testen? Kann ich einen Vertrag auch telefonisch abschließen? Zum Glück kann man sich ja immer innerhalb von 14 Tagen von jedem Vertrag lösen – oder etwa nicht? Solche und ähnliche Fragen und Gerüchte halten sich hartnäckig. Ist der Verbraucher im Irrtum über seine eigenen Rechte oder über die Pflichten seines Vertragspartners, so kann dies mitunter schwerwiegende finanzielle Folgen haben. Im Rahmen der zwei Aktionstage werden die häufigsten Rechtsirrtümer anschaulich erklärt und aufgeklärt – und dabei wird auch klar: Nicht immer handelt es sich wirklich um einen Irrtum.

Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

mehr Information

 

03.08.2016 
Quelle: Verbraucherzentrale Hessen