Schlacht von Königgrätz in Gießens Partnerstadt Hradec Kralove wird nachgespielt
Oberbürgermeister Dr. Fink aus Gießens Partnerstadt Hradec Kralove empfängt die Gießener Delegation um OB Grabe-Bolz

Vor 150 Jahren lieferten sich Preußen und Österreich vor den Toren von Gießens tschechischer Partnerstadt Königgrätz eine sowohl historisch bedeutsame wie auch von den Ausmaßen des Sterbens bis dahin unvorstellbare Massen-Schlacht. Aus Anlass des Gedenkens an dieses Kriegs-Ereignis hatte Hradec Kraloves (Königgrätz) Oberbürgermeister Dr. Fink am vergangenen Wochenende Vertreter aller Partnerstädte in die tschechische Stadt eingeladen – auch Gießen. Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz, Stadtverordnetenvorsteher Egon Fritz und eine Delegation des Städtepartnerschaftsvereins unter Leitung des Vorsitzenden Dieter Geißler nahmen an dem Treffen teil. OB Grabe-Bolz erklärte nach dem Besuch der Veranstaltung, in der die Schlacht nachgespielt wurde, und einem anschließenden Treffen aller europäischen Partnerstädte von Königgrätz: „Die Schlacht von Königgrätz, die zig Tausende von Toten und Verwundeten zum Ergebnis hatte, sollte für uns alle eine Mahnung für den Frieden und eine Ermutigung unserer wichtigen Partnerschaftsarbeiten über Grenzen hinweg sein.“

 

Gießens Städtepartnerschaften