Agentur für Arbeit
© flipfine - Fotolia 
Der regionale Arbeitsmarkt zeigt sich auch im Juni weiter von seiner schönen Seite. Die Zahl der Arbeitslosen ist erneut gesunken und die Anzahl der unbesetzten Arbeitsstellen bietet für Arbeitssuchende viel Potenzial. Im abgelaufenen Monat waren im Bezirk der Agentur für Arbeit Gießen 18452 Personen erwerbslos gemeldet. Der niedrigste Juni-Wert seit 1992. Im Vormonat Mai waren noch 383 Personen mehr gemeldet. Dadurch sank die Quote von 5,2 auf nun 5,1 Prozent. Im Juni des Vorjahres waren 604 Arbeitslose mehr gemeldet. Die Quote lag damals bei 5,3 Prozent.

• Arbeitslosenquote sank im Vergleich zum Vormonat von 5,2 auf nun 5,1 Prozent

• 383 Arbeitslose weniger als im Vormonat, 604 Arbeitslose weniger als im Juni 2015

• Stellenbestand gut 30 Prozent über dem Vorjahresmonat

• Leichter Anstieg bei der Zahl der Arbeitslosen Jugendlichen

„Die aktuelle Situation auf dem mittelhessischen Arbeitsmarkt ist trotz wirtschaftlicher Herausforderungen und internationaler Krisen sehr stabil“, freut sich der Leiter der Arbeitsagentur Gießen, Eckart Schäfer. „Die Zahl der Arbeitslosen bewegt sich unverändert auf einem vergleichsweise sehr niedrigen Niveau. Lediglich die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen und der arbeitslosen Ausländer ist im Vorjahresvergleich leicht gestiegen. Der hohe Bestand an offenen Arbeitsstellen zeigt, dass der Markt weiter aufnahmefähig ist. Auch Langzeitarbeitslose können davon profitieren.“

Gemeldete Stellen

Im Juni setzte sich der bereits seit Monaten anhaltende Trend bei der hohen Anzahl an neu gemeldeten Arbeitsstellen und unbesetzten Stellen im Bestand fort. Der Arbeitsagentur Gießen sowie den Jobcentern des Kreises Gießen und der Wetterau meldeten Arbeitgeber insgesamt 1952 neue Arbeitsstellen. Dies waren 189 Stellen mehr als im Juni 2015. Ein Anstieg um über 10 Prozent.

Ein erneuter Rekordwert wurde beim Stellenbestand an offenen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsstellen erzielt. Im Juni waren 6485 Stellen gemeldet, 1515 Stellen oder gut 30 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

 

Männer und Frauen

Geschlechtsspezifisch ist die Arbeitslosigkeit gleichermaßen um rund zwei Prozent gesunken.

Die Anzahl der erwerbslos gemeldeten Männer lag im Juni bei 10322, 212 weniger im Vergleich zum Vormonat. Die Arbeitslosenquote sank um 0,1 Prozent auf nun 5,5 Prozent. Im Vorjahresmonat waren 130 Männer mehr gemeldet. Die Quote lag damals bei 5,6 Prozent.

Im Bezirk der Arbeitsagentur Gießen waren im Juni 8130 Frauen arbeitslos gemeldet, 171 weniger als im Mai. Die Quote ging um 0,1 Prozentpunkt auf nun 4,8 Prozent zurück. Im Vorjahresvergleich waren damals 474 Frauen mehr arbeitslos gemeldet. Die Quote betrug seinerzeit noch 5,1 Prozent.

 

Besondere Personengruppen

Ein leichter Anstieg der Arbeitslosigkeit wurde bei den Jugendlichen unter 25 Jahren im Juni verzeichnet. Die Zahl derer, die auf der Suche nach einer Ausbildungs- oder Arbeitsstelle waren, stieg im abgelaufenen Monat um 36 Personen an und lag danach bei 1896. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich um 0,1 Prozentpunkt auf nun 4,9 Prozent. Im Vorjahresmonat waren 154 jüngere Arbeitnehmer weniger arbeitslos gemeldet. Damals lag die Arbeitslosenquote bei 4,6 Prozent.

Im Juni ist die Zahl der über 50-jährigen Erwerbslosen weiter gesunken. Im abgelaufenen Monat waren 6413 Ältere arbeitslos gemeldet, 106 weniger als noch einen Monat zuvor. Die Arbeitslosenquote ging um einen zehntel Prozentpunkt auf nun 5,4 Prozent zurück. Im Vorjahresmonat waren 153 ältere Menschen mehr arbeitslos gemeldet. Damals lag die Quote bei 5,7 Prozent.

 

Regionale Unterschiede

In den drei mittelhessischen Landkreisen Gießen, Wetteraukreis und Vogelsbergkreis ist die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat gleichermaßen zurückgegangen. Der stärkste Rückgang im Vergleich zum Vormonat entfiel nominal und prozentual auf den Landkreis Gießen.

Im Kreis Gießen waren im Juni insgesamt 8824 Menschen erwerbslos gemeldet, 128 Arbeitslose weniger gegenüber dem Vormonat. Die Arbeitslosenquote sank um 0,1 auf nun 6,3 Prozent. Im Vorjahresmonat lag die Quote bei 6,6 Prozent. Damals waren 347 Menschen mehr registriert.

Im Wetteraukreis ist die Zahl der Arbeitslosen im Juni um 194 Personen auf jetzt 7307 gesunken. Die Quote sank um 0,1 Prozentpunkt auf nun 4,5 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren 411 Erwerbslose weniger gemeldet. Seinerzeit lag die Arbeitslosenquote bei 4,8 Prozent.

Im Vogelsbergkreis ist im Juni die Zahl der Erwerbslosen weiter zurückgegangen. 2321 Personen waren arbeitslos gemeldet, 61 weniger als noch im Mai. Die Arbeitslosenquote ging um einen weiteren zehntel Prozentpunkt zurück und lag danach bei 4,1 Prozent. Im Vorjahresmonat waren 154 Erwerbslose weniger gemeldet. Die Quote lag damals bei 3,8 Prozent.

 

Die beiden Rechtskreise (nach dem Sozialgesetzbuch II und III)

Im Juni wurde der Rückgang der Arbeitslosenzahlen vorwiegend durch den Abgang von Menschen im Bereich der Grundsicherung (SGB II) erreicht.

Bei der Arbeitsagentur Gießen (und den Geschäftsstellen in Bad Vilbel, Büdingen, Friedberg und Lauterbach) waren im Juni 5328 Personen gemeldet, 53 weniger als im Vormonat Mai. Damit liegt die Zahl derer heute im Vergleich zum Vorjahresmonat um 336 Personen niedriger.

Die Zahl der in den Jobcentern geführten Erwerbslosen sank um 330 Personen auf nun 13124. Ein Jahr zuvor wurden dort noch 268 Personen mehr geführt.

Das Jobcenter Gießen betreute im Juni 6782 Arbeitslose, 117 Personen weniger gegenüber Mai.

Im Jobcenter Wetterau waren im abgelaufenen Monat 4874 Arbeitslose gemeldet, 189 Personen weniger als im Vormonat Mai.

Im Vogelsbergkreis wurden bei der Kommunalen Vermittlungsagentur (KVA) insgesamt 1468 Arbeitslose im Juni betreut, 24 weniger als im Mai.

 

 

30.06.2016 
Quelle: Agentur für Arbeit Gießen