Probe zur Fahrrad-Kunstaktion

'Eine Brise' - so nannte der aus Argentinien stammende, 2008 in Köln verstorbene Komponist der Neuen Musik, Mauricio Kagel, seine flüchtige Aktion für 111 Fahrradfahrer. Die Begeisterung für dieses Projekt führte den Gießener Künstler und Musiker Herk Röpe zum Gießener STADTRADELN 2016. Dort wird es nun mit Unterstützung durch die kümmerei und des Kulturamts am Donnerstag um 21 Uhr im Bereich "Drei Schwätzer" seine Gießener Premiere haben. Die Radlerformation trifft sich bereits um 20:30 Uhr zur Aufstellung in der Johannesstraße. Spontan entschlossene können sich dann noch dazu gesellen. Eine Brise versteht sich als künstlerischer Beitrag zur bundesweiten Mitmach-Kampagne STADTRADEN, deren Ziele es sind, mehr Menschen zum Fahrradfahren zu bewegen sowie ein Signal für mehr Radverkehrsförderung und Klimaschutz zu geben.

Die vom Komponisten in ihrer Struktur genau festgelegte Formation startet in der Johannesstraße um 21 Uhr. Sie bewegt sich langsam radelnd in Richtung Publikumszone "Drei Schwätzer" und entfernt sich über den Seltersweg in den Neuenweg hinein, wo sie sich wieder auflöst. Auf dieser Strecke sind fünf "Zeichengeber" positioniert, die die vom Komponisten festgelegten Klänge: Klingeln, Pfeifen oder Singen, anzeigen. Die Herausforderung für die 150 Meter lange "Brise" besteht darin, mit schneller und direkter Kommunikation durch den gesamten Schwarm hindurch eine hohe Klangintensität zu erzeugen.

Eine Brise findet bei jedem Wetter statt.

 

STADTRADELN 2016