Streik
© Getty Images 

Die Auswirkungen des Warnstreiks im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes am morgigen Mittwoch werden sich auch in der Stadt Gießen bemerkbar machen.

Es wird davon ausgegangen, dass morgen der Müll nicht abgeholt wird. Betroffen wären in diesem Fall die Gebiete Wieseck, einschließlich des Neubaugebiets Marburger Straße West, Rödgen, die Siedlung Petersweiher sowie Teile des Ostviertels und die Nordseite des Schiffenberger Wegs. Nach Beendigung des Streiks werden die Abholungen nachgeholt.

Aller Voraussicht nach bleiben auch acht Kindergärten in städtischer Trägerschaft geschlossen. Dazu zählen der Waldkindergarten Schifffenberg, Krofdorfer Straße, Holbeinring, Allendorf, Am Eichelbaum Wieseck, Gießener Straße Wieseck, Märchenland Kleinlinden, Rödgen. Berufstätige Eltern wurden bereits informiert und eine Notbetreuung angeboten. Geöffnet haben: Heinrich-Will-Straße, Kinderhaus Alter Wetzlarer Weg, „Regenbogenland“ sowie die „Wilde 13“.

Des Weiteren wird das Stadtbüro im Rathaus geschlossen bleiben.

Die genauen Auswirkungen sind noch nicht absehbar, da die Teilnahme der Beschäftigten am Streik nicht im Vorfeld angekündigt werden muss. Daher kann es durchaus zu weiteren Beeinträchtigungen im Betriebsablauf von Verwaltungen und anderen Bereichen des öffentlichen Dienstes kommen.

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi Mittelhessen erwartet in den Hessenhallen mehrere hundert Beschäftigte aus der Stadt Gießen sowie den Landkreisen Gießen, Lahn-Dill und Marburg-Biedenkopf zur zentralen Streikversammlung. Ab 10.15 Uhr ist von dort aus ein Demonstrationszug mit anschließender Kundgebung auf dem Kirchenplatz geplant.