Agentur für Arbeit
© flipfine - Fotolia 
Der März zeigt sich auf dem Arbeitsmarkt von seiner guten Seite. Im Bezirk der Agentur für Arbeit Gießen ist die Arbeitslosigkeit zurückgegangen. Im März waren 19838 Personen erwerbslos gemeldet, 480 weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote sank im Vergleich zu Februar leicht von 5,7 auf nun 5,6 Prozent. Damit wurde der Trend von niedrigen Arbeitslosenzahlen fortgesetzt.
Im März des Vorjahres waren 337 Arbeitslose mehr gemeldet. Die Quote lag damals bei 5,7 Prozent. 

• Arbeitslosenquote sank im Vergleich zum Vormonat von 5,7 auf nun 5,6 Prozent
• 480 Arbeitslose weniger als im Vormonat, 337 Arbeitslose weniger als im März 2015
• Unverändert hoher Stellenbestand, starker Zugang an neuen Arbeitsstellen hält weiter an
• Alle Personengruppen profitierten vom saisonalen Rückgang der Arbeitslosigkeit

„Auf dem regionalen Arbeitsmarkt hält die gute Entwicklung an und auch die Frühjahrsbelebung ist bereits deutlich zu erkennen“, kommentierte Björn Krienke, Geschäftsführer Operativ der Arbeitsagentur Gießen, die aktuellen Arbeitsmarktzahlen von März. „Alle Personengruppen haben vom Rückgang der Arbeitslosigkeit profitiert. Daraus resultieren die niedrigsten Arbeitslosenzahlen in einem März seit Beginn der neunziger Jahre. Zudem konnten wir erneut Rekordwerte bei den Stellenzugängen und dem Stellenbestand verzeichnen. Mit Blick auf die nächsten Monate ist durch zugezogene Flüchtlinge mit einem Anstieg der Arbeitslosenzahl zu rechnen.“

Gemeldete Stellen
Arbeitgeber meldeten im März, wie bereits in den Vormonaten, viele neue Stellen. Dadurch konnten wieder neue Rekordwerte verzeichnet werden. Arbeitgeber meldeten der Arbeitsagentur Gießen sowie den Jobcentern des Kreises Gießen und der Wetterau im abgelaufenen Monat insgesamt 1848 neue Arbeitsstellen. Dies waren 238 Stellen mehr als im März 2015. Prozentual betrachtet ist dies ein Anstieg von knapp 15 Prozent.
Der Stellenbestand an offenen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsstellen bleibt auf Rekordniveau. Im Berichtsmonat waren 6181 Stellen gemeldet, 1341 Stellen oder gut 27 Prozent mehr als im März des Vorjahres.

Männer und Frauen
Nach Geschlechtern betrachtet konnten im abgelaufenen Monat Männer und Frauen von dem Rückgang der Erwerbslosigkeit gleichermaßen profitieren.
Im März lag die Anzahl der erwerbslos gemeldeten Männer bei 11256, 245 weniger im Vergleich zum Vormonat. Die Arbeitslosenquote sank um 0,1 Prozent auf nun 6,0 Prozent. Im Vorjahresmonat waren 66 Männer weniger gemeldet. Die Quote lag damals ebenfalls bei 6,0 Prozent.
Im Bezirk der Arbeitsagentur Gießen waren im März 8582 Frauen arbeitslos gemeldet, 235 weniger als im Februar. Die Quote ging um 0,1 Prozentpunkt auf nun 5,1 Prozent zurück. Im Vorjahresvergleich waren damals 403 Frauen mehr arbeitslos gemeldet. Die Quote betrug seinerzeit noch 5,4 Prozent.

Besondere Personengruppen
Im März ist die Anzahl der arbeitslosen Jugendlichen unter 25 Jahren gesunken. Die Zahl derer, die auf der Suche nach einer Ausbildungs- oder Arbeitsstelle waren, ging im abgelaufenen Monat um 53 Personen zurück und lag danach bei 1966. Die Arbeitslosenquote sank um 0,1 Prozentpunkt auf nun 5,2 Prozent. Im Vorjahresmonat waren 24 jüngere Arbeitnehmer weniger arbeitslos gemeldet. Damals lag die Arbeitslosenquote bei 5,3 Prozent.
Die Zahl der über 50-jährigen Erwerbslosen ist im März gesunken. Im abgelaufenen Monat waren 6927 Ältere arbeitslos gemeldet, 183 weniger als noch einen Monat zuvor. Die Arbeitslosenquote ging um ein zehntel Prozentpunkt auf nun 6,0 Prozent zurück. Im Vorjahresmonat waren 189 ältere Menschen weniger arbeitslos gemeldet. Damals lag die Quote ebenfalls bei 6,0 Prozent.

Regionale Unterschiede
In den drei mittelhessischen Landkreisen Gießen, Wetteraukreis und Vogelsbergkreis ist im März die Arbeitslosigkeit überall aber ungleich gesunken. Der stärkste Rückgang wurde im Wetteraukreis verzeichnet.
Im Kreis Gießen waren im März insgesamt 9400 Menschen erwerbslos gemeldet, 110 Arbeitslose weniger gegenüber dem Vormonat. Die Arbeitslosenquote sank um 0,1 auf nun 6,7 Prozent. Im Vorjahresmonat lag die Quote bei 6,9 Prozent. Damals waren 134 Menschen mehr registriert.
Im Wetteraukreis ist die Zahl der Arbeitslosen im März um 344 Personen auf jetzt 7889 gesunken. Die Quote sank um 0,2 Prozentpunkte auf nun 4,9 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren 161 Erwerbslose weniger gemeldet. Seinerzeit lag die Arbeitslosenquote bei 5,1 Prozent.
Im Vogelsbergkreis ist im März die Zahl der Erwerbslosen wieder leicht gesunken. 2549 Personen waren arbeitslos gemeldet, 26 weniger als noch im Februar. Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Prozentpunkt zurück und lag danach bei 4,4 Prozent. Im Vorjahresmonat waren 42 Erwerbslose mehr gemeldet. Die Quote lag damals bei 4,5 Prozent.

Die beiden Rechtskreise (nach dem Sozialgesetzbuch II und III)
Bei den beiden Rechtskreisen ist die Arbeitslosigkeit im März gleichermaßen gesunken. Der stärkere Rückgang wurde bei der Arbeitsagentur verzeichnet.
Im März waren bei der Arbeitsagentur Gießen (und den Geschäftsstellen in Bad Vilbel, Büdingen, Friedberg und Lauterbach) 5989 Personen gemeldet, 364 weniger als im Vormonat Februar. Damit liegt die Zahl derer heute im Vergleich zum Vorjahresmonat um 530 Personen niedriger.
Die Zahl der in den Jobcentern geführten Erwerbslosen sank um 116 Personen auf nun 13849. Ein Jahr zuvor wurden dort noch 193 Personen weniger geführt.
Das Jobcenter Gießen betreute im März 7067 Arbeitslose, 11 Personen mehr gegenüber Februar.
Im Jobcenter Wetterau waren im abgelaufenen Monat 5348 Arbeitslose gemeldet, 188 Personen weniger als im Vormonat Februar.
Im Vogelsbergkreis wurden bei der Kommunalen Vermittlungsagentur (KVA) insgesamt 1434 Arbeitslose im März betreut, 61 mehr als im Februar.

 

31.03.2016 
Quelle: Agentur für Arbeit Gießen