Regenwasser-Versickerungsrigole aus Kunststoffelementen im Schiffenberger Tal

Regenwasserversickerungsanlagen schaffen Rückhalteraum bei Starkniederschlägen - neues Informationsblatt für Bauherren und Planer

Zum diesjährigen Tag des Wassers am 22. März ruft Bürgermeisterin Gerda Weigel-Greilich unter dem Motto „Wasser und Arbeitsplätze“ zum bewussten und nachhalti­gen Umgang mit Wasser – speziell mit Regenwasser - auf. „Wir haben in den letzten Jahren beim Bau von Regenwasserversickerungsanlagen in Gießen einen sehr großen Zuwachs zu verzeichnen“ berichtet die Bürgermeisterin. Nach umfangreichen Auswer­tungen des Amtes für Umwelt und Natur sind im Stadtgebiet von Gießen derzeit 170 Anlagen in Betrieb, die Regenwasser von rund 17 Hektar versiegelter Fläche in den Untergrund versickern. Der mit den Anlagen geschaffene Rückhalteraum beträgt ca. 5500 Kubikmeter und steht bei jedem größeren Regen zusätzlich zur Verfü­gung.

Da Versickerungsanlagen speziell auf die Gegebenheiten des Baugrundstückes ange­passte technische Bauwerke sind, arbeiten hier eine Reihe verschiedener Berufe eng zusammen. Angefangen vom Bodengutachter und den Planungsbüros über die technischen Genehmigungsbehörden bis hin zu den Tiefbaufirmen und Herstellern von Versickerungselementen. Das Amt für Umwelt und Natur berät mit seinen Fachkräften zusätzlich anhand von fast 8000 Bodenprofilen über die Versickerungsmöglichkeiten im Stadtgebiet.

Neben den positiven Effekten für den Arbeitsmarkt mildern Regenwasserversickerungs­anlagen die Folgen extremer Witterungsverhältnisse, wie Starkniederschläge und Tro­ckenheit, auf den Baugrundstücken. Je nach Anlagentyp kann das Kleinklima durch Verdunstung verbessert oder die Grundwasserneubildung durch Versickerung begüns­tigt werden. Regenwasserbewirtschaftung mit einer Kombination aus Versickerung, Regenwassernutzung, Dachbegrünung und versiegelungsfreien Weg- und Hofbefestigungen wird in Zukunft immer wichtiger werden. Frühzeitige Überlegungen im Vorfeld von Baumaßnahmen können Zeit und Geld sparen.

Weitere Infos rund um Regenwasser finden sie hier - z. B. ein neues Infoblatt des Umweltamtes über Versickerungsmöglichkeiten für Regenwasser, das in Stichworten den Weg und die Voraussetzungen für den Bau von Versi­ckerungsanlagen beschreibt. Außerdem die im letzten Jahr komplett überarbeitete Versickerungsstudie.

Unter der E-Mail-Adresse ingrid.baer@giessen.de erhalten Sie eine Beratung sowie digitales Infomaterial.