Earth-Hour-2016 - Headerbild

Bürgermeisterin ruft zum Mitmachen auf: Eine Stunde Licht aus

Rund um den Globus gehen am 19. März um 20:30 Uhr für eine Stunde die Lichter aus. Während der WWF Earth Hour werden tausende Städte ihre bekanntesten Bauwerke in Dunkelheit hüllen und unzählige Privatpersonen zuhause das Licht ausschalten. Auch Gießen ist in diesem Jahr wieder dabei und wird die Beleuchtung der Johanneskirche, des Röntgendenkmals, des Neuen Schlosses, des Stadttheaters, der Kirche in Lützellinden, der Kirche in Allendorf und des Stadtkirchenturms ausschalten.

Der WWF ruft in dieser "Stunde der Welt" alle Bürgerinnen und Bürger sowie Institutionen und Einrichtungen auf, in dieser Zeit das Licht auszuschalten. Mit Earth Hour soll sich jeder 60 Minuten Zeit nehmen, um das Klima und die Umwelt bewusst zu schützen.
„Licht aus in Gießen ist als sichtbarer symbolischer Akt zu verstehen, aber auch die kleinen Schritte sind wichtig: Außer Licht werde ich Tablet und Smartphone ausschalten“ erklärt Bürgermeisterin Gerda Weigel-Greilich als ihr persönliches Ziel für Samstagabend.

Im Positionspapier des Umweltbundesamtes wird an erster Stelle das Problem des verschwenderischen Energieverbrauchs genannt. Der bisherige Anstieg des bundesweiten Stromverbrauches vernichte zahlreiche Klimaschutzerfolge. Der Stromverbrauch mache zwar nur ein Fünftel des gesamten Endenergieverbrauches aus. Er verursache aber – über die Emissionen der Kraftwerke – fast die Hälfte aller energiebedingten Treibhausgas-Emissionen in Deutschland, so das Positionspapier. 30 neue Kraftwerke müssten nicht gebaut werden, wenn wir alle, auch die Industrie als größter Stromverbraucher, die wirtschaftlichen Möglichkeiten zum Stromsparen ausschöpfen würden.

„Wir müssen vor allen Dingen viel mehr Energie sparen. Nur so können die erneuerbaren Energien langfristig das Rückgrad unserer Energieversorgung bilden“, erklärt die Bürgermeisterin und erläutert weiter: "Nachhaltig kann jeder Hausbesitzer eines Altbaues durch eine energetische Sanierung deutlich Energie sparen.“ Das in diesem Jahr neu gegründete Energieberatungs-Netzwerk, das aus der Initiative Gießener Gebäudepass hervorgegangen ist, hat es sich zur Aufgabe gemacht, qualifizierte und unabhängige Energieberatung im gesamten Kreisgebiet anzubieten und Transparenz in den derzeitigen Dschungel unüberschaubarer Beratungs- und Förderangebote zu bringen. Ansprechpartner sind das Umweltamt der Stadt Gießen (Umwelttelefon 0641 306-2113) und der Klimaschutzmanager des Landkreises Gießen (0641 9390 1795).

„Wir werden in dieser Stunde ein Zeichen setzen", so kommentiert Weigel-Greilich die städtische Licht-aus-Aktion und regt eine spontane Beteiligung, gerne auch im Kleinen, an. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger finden weitere Informationen unter www.wwf.de/earthhour.