Teilnehmer einer Naturschutzwanderung im Jahr 2008

„Auch in diesem Jahr gibt es acht attraktive Exkursionen zu besonderen Orten in der Stadt Gießen,“ freut sich Bürgermeisterin Gerda Weigel-Greilich. Die vom städtischen Amt für Umwelt und Natur organisierten Naturschutzwanderungen finden mittlerweile zum 15. Mal statt. Bis in den Oktober hinein werden insgesamt acht Wanderungen zu sehenswerten Naturschätzen im Gießener Stadtgebiet im Mittelpunkt stehen.

Den Auftakt der bis zu zwei Stunden langen Exkursionen macht schon bald Ende Februar/Anfang März (der genaue Termin wird kurzfristig in der Presse bekanntgegeben werden!) eine Wanderung mit der ganzen Familie in den Hangelsteinwald; hier steht die Waldwirtschaft im Winter als Thema an.

Am 23. April folgt eine Lahnauen-Wanderung zum Thema „Gießen-Heuchelheimer Schlämmteiche“, bei der ein interessanter Einblick in die Bedeutung der Auwaldentwicklung mit seltenen und gefährdeten Tier- und Pflanzenarten im Vordergrund stehen wird.

Ein besonderes Highlight steht am 14. Mai an. Während einer Bootstour auf der Lahn steht die eher verborgene Vielfalt der Fische und deren Lebensraumansprüche im Fokus. Achtung; hier ist unbedingt eine Anmeldung bis zum 29. April und die Überweisung einer Teilnahmegebühr in Höhe von 5 Euro Voraussetzung!

Die Bewirtschaftung des Naturschutzgebietes „Aschborn und Uderborn bei Rödgen“ wird am 21. Mai vorgestellt.

Weiter geht es am 11. Juni mit einer weiteren Familienwanderung auf den alten Friedhof. Dort werden die wichtigen ökologischen Funktionen der Stadtbäume präsentiert.

Bei einer Nachtwanderung am 15. Juli geht es zu den Fledermäusen im Philosophenwald und die angrenzende Wieseckaue; dabei werden spannende Einblicke in den Lebensraum der nachtaktiven Säugetiere gegeben.

Der älteste akademische Forstgarten der Welt, der 1825 in Gießen angelegt wurde, steht auf dem Programm am 3. September.

Den Abschluss der diesjährigen Veranstaltungen bildet die fast alljährliche Pilzwanderung am 1. Oktober am Oberhof, wobei die Lebensgemeinschaft des Waldes und nicht das Sammeln im Vordergrund steht. Auch hierfür ist in diesem Jahr eine Anmeldung erforderlich.

Die Wanderungen sind wie immer kostenfrei, eine Anmeldung ist aufgrund der begrenzten Bootsplätze für die Exkursion am 14. Mai und aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl für die Wanderung am 1. Oktober erforderlich (Tel. 306 1118 oder umweltamt@giessen.de). Hier kann auch die Bankverbindung erfragt werden.

 

 

Das Jahresprogramm liegt auch im Amt für Umwelt und Natur, im Stadthaus am Berliner Platz 1 sowie bei der Tourist-Information und in den Verwaltungsstellen der Stadtteile zur Mitnahme aus. Das Programm kann auch per Fax (0641 306 2191) oder E-Mail (umweltamt@giessen.de) angefordert werden.