Netanya

Das Jugendbildungswerk der Universitätsstadt Gießen bietet auch in diesem Jahr wieder interessante Bildungsurlaube zur politischen und beruflichen Bildung für junge Leute bis 27 Jahre an. Nach dem Hessischen Bildungsurlaubsgesetz hat jeder Auszubildende und Arbeitnehmer in Hessen Anspruch auf fünf Tage bezahlten Bildungsurlaub zur politischen und/oder beruflichen Bildung (§§ 1 bis 5 Hessisches Bildungsurlaubsgesetz) zusätzlich zum Erholungsurlaub, wenn das Beschäftigungsverhältnis bereits sechs Monate besteht. An den Bildungsreisen können selbstverständlich auch Studierende, Schüler und sonstige Interessierte teilnehmen.

Erstmals bietet das Jugendbildungswerk den Bildungsurlaub zur beruflichen Fort- und Weiterbildung mit dem Titel „Fair streiten, fair versöhnen – Konfliktkompetenz im Alltag und am Arbeitsplatz“ an. Die Veranstaltung findet von Montag, 27. Juni bis Freitag, 1. Juli 2016, in der Zeit von 9:00 bis 16:00 Uhr im Jugend- und Kulturzentrum Jokus, Ostanlage 25 a, 35390 Gießen, statt. Der Teilnahmebeitrag beläuft sich auf 170 Euro. Konflikte gehören zum beruflichen Alltag wie das gemeinsame Lachen. Sie können anstrengend und aufreibend sein, viel Aufmerksamkeit binden und die Atmosphäre am Arbeitsplatz sehr belasten. Wenn es gelingt, Konflikte zu lösen, kann die Kraft wieder in die berufliche Tätigkeit fließen, statt in Streit und Auseinandersetzung verschlissen zu werden. Den theoretischen Rahmen der Veranstaltung bildet das Kommunikationskonzept von Schulz von Thun mit dem Vier-Seiten-Modell sowie der Ansatz der gewaltfreien Kommunikation von M. B. Rosenberg. Nach einer kurzen theoretischen Einführung verschiedener Formen der Konfliktbewältigung werden diese im Rollenspiel erprobt. Im Zentrum stehen die von den Teilnehmenden mitgebrachten Konfliktsituationen sowie Standardkonflikte aus dem Alltag und der Arbeitswelt wie sie immer wieder vorkommen. In vielen kleinen Übungen, Aufstellungen, Rollenspielen, in Partner- und in Gruppenarbeit werden unterschiedliche Verhaltensweisen in Konflikten erkundet. Zentral ist dabei, dass der Blick für die Vielfalt der Reaktionsmöglichkeiten geschult wird und das Gefühl von Selbstsicherheit und Souveränität in Streitsituationen entsteht. Anhand eines Methodenparcours, der über mehrere Tage hinweg beschritten wird, wächst bei allen Teilnehmenden eine größere innere Stabilität und Sicherheit. Der Respekt für das Gegenüber wird dabei stets berücksichtigt und im Mittelpunkt steht der gleichberechtigte, faire Umgang miteinander. Begegnungen auf gleicher Augenhöhe – auch dann, wenn es mal richtig kracht und die Fetzen fliegen – ist zentrales Anliegen der Veranstaltung.

In der Zeit von Samstag, 3. bis Samstag, 10. September 2016, findet in Netanya und Jerusalem der Bildungsurlaub „Israel und der Frieden im Nahen Osten in Israel und Palästina“ zur politischen Bildung statt. Dieser kostet 560 Euro inklusive Programm, Flug, Unterkunft und Halbpension. Die Frage, wem das Heilige Land gehört, ist heute aktueller denn je. Seit den Kreuzzügen zieht sich die Spirale der Gewalt im „Heiligen Land“ von Juden, Christen und Moslems wie ein roter Faden durch die Geschichte. Trotz internationaler Friedensbemühungen ist ein Ende des Konfliktes zwischen Israelis und Palästinensern nicht in Sicht. Die politische Entwicklung im Nahen Osten füllt täglich die Medien. Israel und die palästinensischen Gebiete spielen für den Friedensprozess im gesamten Nahen Osten eine wichtige und zentrale Rolle. Dass es einen Alltag, ein Leben jenseits der Fernsehbilder gibt und wie dieser aussieht, kann im Rahmen des Bildungsurlaubes erfahren werden. Der Bildungsurlaub lädt die Teilnehmenden dazu ein, einen Blick auf die Lage im Nahen Osten zu werfen. Den Nahost-Konflikt kann nur verstehen, wer Einblicke in die Geschichte, Kultur, Politik und Gesellschaft der Israelis und Palästinenser erhält. Durch Begegnungen mit jungen Menschen vor Ort schafft der Bildungsurlaub Zugänge in das Leben der Israelis und der Palästinenser. In Gespräch mit Experten verschiedener Institutionen in Netanya, Tel Aviv, Ramallah und Jerusalem werden die Hoffnungen der Menschen aber auch die Befürchtungen zu den Perspektiven des israelisch-palästinensischen Friedensprozesses thematisiert.

Unter dem Motto „Führen und Leiten in sozialen Einrichtungen“ findet von Montag, 7. bis Freitag, 11. November 2016, in der Zeit von 9:00 bis 16:00 Uhr, ein Bildungsurlaub zur beruflichen Fort- und Weiterbildung im Jugend- und Kulturzentrum Jokus statt. Die Teilnahme an dem Bildungsurlaub kostet 250 Euro. Führungskräfte bewältigen vielschichtige Aufgaben – sie steuern Arbeitsprozesse, Menschen und Organisationen und sitzen nicht selten zwischen den Stühlen. Konkret heißt das, sie entwickeln zielorientierte Konzepte und Strategien, schaffen sinnvolle Strukturen, treffen Entscheidungen, optimieren komplexe Prozesse, finden Lösungen, organisieren Veränderungen, gestalten eine leistungsmotivierte Arbeitskultur und führen Menschen mit den unterschiedlichsten Voraussetzungen. Um diesen vielfältigen Aufgaben gewachsen zu sein, benötigen Menschen mit Führungsverantwortung eine klare Orientierung in der Rolle, eine ausgeprägte Reflexionsfähigkeit, eine hohe Kommunikationsfähigkeit und eine gesunde work-life-balance. Die Fortbildung will Mitarbeiter/inne/n in mittleren Führungspositionen in sozialen Einrichtungen zu mehr Rollenklarheit und mehr Sicherheit in der Ausübung ihrer Rolle befähigen. Damit zielt die Veranstaltung sowohl auf die Förderung persönlicher und sozialer Kompetenzen als auch auf die Erweiterung fachlicher und methodischer Handlungsmöglichkeiten.

Den Bildungsurlaub „Die Türkei zwischen Orient und Okzident“ zur politischen Bildung bietet das Jugendbildungswerk von Sonntag, 13. bis Sonntag, 20. November 2016, in Istanbul an. Der Bildungsurlaub kostet 450 Euro inklusive Programm, Flug, Unterkunft und Frühstück. Die Türkei als Brückenland zwischen Europa und Asien, zwischen der europäisch-christlichen und der arabisch-muslimischen Kultur spielt zurzeit eine wichtige Rolle in der Weltpolitik. Direkt vor der Haustür des NATO-Mitgliedes Türkei finden die Kämpfe in Syrien und dem Irak gegen den IS statt. Kaum ein anderes Land hat so viele Geflüchtete aufgenommen und ist Durchreiseland für Millionen. Dazu kommt der gewalttätige Ausbruch des Kurdenkonflikts im Südosten, der die ganze Region zusätzlich belastet. In Istanbul, der weltweit einzigen Stadt auf zwei Kontinenten, lassen sich die Gegensätze dieses Landes zwischen Asien und Europa, zwischen Tradition und Moderne besonders deutlich erleben. So fanden sich 2014 die Proteste rund um den Gezi-Park immer wieder auf den Titelseiten der Zeitungen. In Gesprächen und Diskussionen mit Vertreter/inne/n verschiedener Institutionen vor Ort werden Fragen wie Demokratisierung und Menschenrechte, Entwicklung der Rechtsstaatlichkeit und Pressefreiheit, das Verhältnis zwischen Islam und Christentum und die Lebensbedingungen der Menschen im Vordergrund stehen. Erkundet wird auch die Einstellung der Menschen zu der Europäischen Union und den Entwicklungen im Nahen Osten.

An den beiden oben aufgeführten Bildungsurlauben zur beruflichen Fort- und Weiterbildung können zudem über 27-Jährige Interessierte teilnehmen. Diese Angebote richten sich auch an Mitarbeiter in der Jugend- und Kulturarbeit und sonstige Interessierte.

Weitere Fragen zum Thema Bildungsurlaub und zu den oben genannten Veranstaltungen sowie Anmeldungen können an das Jugendbildungswerk der Universitätsstadt Gießen, Ostanlage 25 a, 35390 Gießen, Telefon 0641 306 2497, Telefax 0641 306 2494 oder per E-Mail: jbw@giessen.de gerichtet werden.

www.jbw-giessen.de