Streuobstwiese mit Schafen im Hintergrund

"Für die biologische Vielfalt können wir alle was tun, in manchen Bereichen müssen wir es sogar!", stellt Bürgermeisterin Weigel-Greilich im Hinblick auf eine gemeinsame Veranstaltung des Landkreises und der Stadt Gießen fest. Am 20. Januar 2016 wird im Gießener Rathaus die Auftaktveranstaltung zur Umsetzung der hessischen Biodiversitätsstrategie stattfinden. "Hinter dem Begriff Biodiversitätsstrategie verbirgt sich die Erhaltung der biologischen Vielfalt von Lebewesen oder auch von Lebensräumen", erklärt Weigel-Greilich weiter, dies soll Thema der Veranstaltung sein. Damit kommt der Landkreis und die Stadt Gießen der Bitte von Umweltministerin Priska Hinz nach, in den hessischen Landkreisen Regionalkonferenzen abzuhalten.

Vom Umweltministerium wird Herr Szymanski die hessische Biodiversitätsstrategie und die neuen Fördermöglichkeiten vorstellen. Dr. Richarz als ehemaliger Leiter der staatlichen Vogelschutzwarte von Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland wird ein Einführungsreferat zum Artenschutz in Hessen halten.

Das Besondere an dieser Veranstaltung wird aber sein, dass Arbeitsgebiete vorgestellt werden, bei denen interessierte Bürgerinnen und Bürger oder auch Vereine und Verbände aufgefordert werden, mitzumachen. Es gibt bis jetzt sieben Angebote aus Stadt und Landkreis Gießen, gerne können aber auch bei der Veranstaltung weitere Arbeitsgebiete benannt und bearbeitet werden.

Die Stadt Gießen wird drei Mitmachthemen vorstellen. Ernst Ludwig Kriep vom städtischen Liegenschaftsamt stellt die Arbeitsgruppe Biotopvernetzung durch Altholzinseln und Habitatbäume im Stadtwald Gießen vor. Sigrid Brühl und Dr. Gerd Hasselbach vom Amt für Umwelt und Natur präsentieren die Arbeitsgruppen Streuobstwiesen sowie Stadtvögel und Fledermäuse. Nach den Vorträgen werden die Veranstaltungsteilnehmer gebeten, sich in Listen einzutragen, damit möglichst schell mit der Gruppenarbeit begonnen werden kann.

Die kostenfreie Veranstaltung beginnt um 19 Uhr im Konzertsaal des Rathauses und wird ca. 2 Stunden dauern. Alle Interessierten Menschen sind dazu herzlich eingeladen.