Buchcover
© bloomoon 

Ben wurde 2020 geboren und hat seit seiner Geburt einen „slave“ namens Sakar. Slaves sind Programme, die als Hologramm auf einem Armband erscheinen, wenn man ein Passwort darauf eingibt. Ben hat Asthma und eines Abends, als seine Eltern weg waren, hatte er einen Anfall. Sakar reagierte nicht auf Bens Befehl, seine Mutter anzurufen, deshalb war Ben seit diesem Abend misstrauisch ihm gegenüber.
Dann wurden an seiner Schule 3 Schüler ausgewählt, die eine Prüfung machen sollten und der, der das beste Ergebnis hatte, würde an einer Akademie angenommen werden. Ben war einer der 3 Schüler.
Ben übte am Vortag für die Prüfung mit Sakar. War es Zufall, dass Sakar genau die gleichen Aufgaben für Ben hatte, wie sie auch in der Prüfung waren? Am Abend setzte Ben sich an den alten Laptop von seinem Vater und öffnete einen Ordner mit der Aufschrift "Ben". Dort traf er einen Jungen namens Jan, der sich mit ihm über einen Chat unterhielt. Jan sagte zu Ben, wenn er zu den „Falschen Freunden“ gehören möchte, müsste er Sakar löschen. Was er dann auch tat. Aber was hat es mit den „Falschen Freunden“ auf sich?
Als er am nächsten Tag von der Schule nach Hause kam, wurde er von seinen Eltern freudig mit der Nachricht begrüßt, dass er in die Akademie darf. Aber was passiert, als er da ist? Was hat es mit dem Direktor auf sich? Das alles erfährst du, wenn du das Buch liest.

Ich finde das Buch sehr gut, weil es an manchen Stellen echt lustig ist und es ist auch spannend geschrieben.

Das Buch ist erst für Jungs und Mädchen ab 12 geeignet, damit man wirklich alles versteht.

Margit Ruile: Deleted - Traue niemandem (bloomoon, 2015, 256 S., 12,99 € )


 

Lara

Lara (12)

 

Es ist Berlin 2035. Der Megakonzern Logo hat die Welt in einen digitalen und sichereren Ort verwandelt. Überall sind Kameras angebracht, die die Menschen rund um die Uhr überwachen. Da gibt es aber noch die virtuellen Slaves, die man am Handgelenk als Hologramm trägt. Sie begleiten dich ein ganzes Leben, und wissen alles über dich. Wie alle vertraut auch Ben seinem Slave Sakar vollkommen, bis er auf die Gruppe der Falschen Freunde trifft. Diese wollen von ihm, dass er seinen Slaven durch einen Code löscht. Er weiß nicht, wem er glauben soll. Während er versucht rauszufinden, was wirklich hinter den Falschen Freunden und dem Konzern Logo steckt, erlebt er viele Täuschungen und Lügen.
Mir hat das Buch sehr gut gefallen, weil man nie weiß wie es weitergeht. Man kann sich außerdem gut in die Charaktere reinversetzen.
Ich empfehle es allen, die große Spannung lieben.

 

Ebru
Ebru (12)