Heckenschnitt

Mit dem regnerischen Herbstwetter und der früheren Dunkelheit ist die Zahl der bei der Stadtverwaltung eingegangenen Hinweise und Beschwerden über in Gehwege hineinragende Hecken und Sträucher sprungartig angestiegen.

Was für den Einen nur ein Ärgernis ist, kann für Andere schon eine Gefahr bedeuten. Nicht selten ragen Hecken nämlich so weit in einen Gehweg hinein, dass Eltern mit Kinderwagen auf die Straße ausweichen müssen oder Kinder, die mit dem Rad auf dem Gehweg fahren müssen, bei entgegenkommenden Fußgängern oder Rad fahrenden Kindern gefährdet sind. Kommt es deswegen zu einem Unfall, kann der Grundstückseigentümer zur Haftung herangezogen werden – was teuer werden kann.

Neben der durch Hecken eingeschränkten Breite ist manchmal auch die Höhe der Bepflanzung ein Problem. Die Äste einiger Bäume ragen so tief in den Gehweg, dass man besonders mit Schirm nur geduckt unter ihnen gehen kann. Für sehbehinderte Menschen sind dies Hindernisse, in die sie ungeschützt hinein laufen.

Bürgermeisterin Weigel-Greilich bittet deshalb alle Haus- und Gartenbesitzer, ihre Hecke oder ihren Baum aus der Perspektive eines Fußgängers, eines Kindes oder einer in ihrer Mobilität eingeschränkten Person zu betrachten und mit einem ggf. notwendigen Rückschnitt den 'eigenen' Gehweg frei zu machen. Passanten, die sich behindert fühlen, könnten sich an das Ordnungsamt wenden, den genauen Ort angeben und um Abhilfe bitten. Für Internetnutzer geht dies am einfachsten über die Mailadresse ordnungspolizei@giessen.de oder über unseren Mängelmelder.

Das Ordnungsamt weist darauf hin, dass mindestens das sogenannte "Lichtraumprofil" freizuhalten sei. Dies bedeutet, dass bis zu einer Höhe von 2,5 Meter kein Bewuchs auf einen Geh- oder Radweg ragen darf. Im Fahrbahnbereich von Straßen und Wirtschaftswegen sowie 0,5 Meter daneben beträgt die freizuhaltende Höhe sogar 4,5 Meter. Bereits mit Blick auf den nahenden Winter ergänzt Carsten Trittin, Einsatzleiter der städtischen Ordnungskräfte, dass diese Werte auch gelten, wenn Schnee oder Eis die Zweige schwerer machen.

An Straßenlampen und Verkehrsschildern müssen Hecken, Sträucher und Bäume so weit zurückgeschnitten werden, dass die Beleuchtungsfunktion der Lampen und die Sichtbarkeit der Schilder nicht eingeschränkt werden.