Zusammenschluss Hände verschiedener Personen
© iStock.com/Jacob Wackerhausen 

Noch immer ist die Gleichstellung von Frauen und Männern im Alltag nicht in allen Bereichen Realität geworden, auch wenn es bereits viele Fortschritte zu verzeichnen gibt. Die Stadt Gießen ist bereits im Mai 2013 der "Europäischen Charta für die Gleichstellung von Frauen und Männern auf lokaler Ebene" beigetreten, um das Ziel der Gleichstellung weiter voranzutreiben und zu fördern. Die politisch Verantwortlichen haben sich damit verpflichtet, innerhalb von zwei Jahren einen "Aktionsplan Chancengleichheit" für die Stadt Gießen zu entwickeln und in den Folgejahren lokal umzusetzen.
Nachdem die Stadtverordneten die zuvor durchgeführten Bestandsaufnahmen in vielen verschiedenen Handlungsfeldern, wie z. B. Öffentliches Engagement für Gleichstellung und gegen Stereotype in Politik, Zivilgesellschaft und Verwaltung; gleichberechtigter Zugang zu Bildungswesen und lebenslangem Lernen; gleichberechtigter Zugang zu Kultur, Freizeit und Sport, aber auch eine partizipative geschlechtergerechte Stadt-, Lokal- und Umweltplanung als Arbeitsgrundlage gutgeheißen haben, wird der Plan nun am Samstag, den 28.11.2015 von 10:00 bis 14:00 Uhr im Netanya-Saal im Alten Schloss der Öffentlichkeit vorgestellt.

Das Büro für Frauen- und Gleichberechtigungsfragen lädt alle Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Stadtverwaltung, sowie Expertinnen und Experten verschiedener Institutionen und Initiativen und interessierte Bürgerinnen und Bürger herzlich zum Mitdiskutieren und zur Mitarbeit ein. Die bisher erarbeiteten Maßnahmen sollen  konkretisiert und ihre Umsetzung in neu zu gründenden Arbeitsgruppen geplant werden.
Das Büro für Frauen- und Gleichberechtigungsfragen versteht die Europäische Charta für Gleichstellung nicht ausschließlich für die Gleichstellung von Frauen und Männern, sondern für die Gleichstellung aller Bürgerinnen und Bürger, die z. B. aufgrund ihrer ethnischen Herkunft, ihrer Religion, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Orientierung Benachteiligungen erfahren.

Das Verfahren ist auch auf der städtischen Beteiligungsplattform giessen-direkt.de zu finden.

Zur besseren Planbarkeit des Workshops bittet das Büro für Frauen- und Gleichberechtigungsfragen um Anmeldung: Tel.: 0641-306 1019; E-Mail: frauenbuero@giessen.de