Stapel mit Geldscheinen

Das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat auch in diesem Jahr wieder Fördergelder bereitgestellt, die als Kostenzuschüsse für den behindertengerechten Umbau von selbstgenutztem Wohneigentum beantragt werden können und in erster Linie einer sozialen Dringlichkeit unterliegen.

Für das Jahr 2015 stehen noch Fördergelder zur Verfügung, die bei der Stadt Gießen in Anspruch genommen werden können.

Förderungsfähig sind z. B. Umbaumaßnahmen im Bereich der Verbesserung von

  • Zugängen zu den Nebenräumen,
  • der Bewegungsfreiheit oder
  • Toiletten und Bädern.

Auch die Beseitigung von Stufen und Schwellen, die Errichtung von Rampen und die Gestaltung der Treppen oder der Einbau von geeigneten Aufzügen können im Rahmen dieses Programms gefördert werden.

Nicht förderfähig sind die Erweiterung bestehender Wohngebäude sowie Umbaukosten in Verbindung mit dem Erwerb von Wohngebäuden sowie Baumaßnahmen, mit deren Bau vor Bewilligung des Kostenzuschusses bereits begonnen wurde. Die Förderung kann auch nicht in Anspruch genommen werden, wenn genügend Eigenmittel zur Finanzierung vorhanden sind.

Kosten ab 1000 € bis 25.000 € je Wohneinheit sind förderfähig, wobei ein Kostenzuschuss von bis zu 50 Prozent gewährt werden kann.

Entsprechende Vorhaben in Gießen können bis spätestens 10.12.2015 bei der Stadt Gießen bei Jens Becker, Amt für soziale Angelegenheiten, Berliner Platz 1, Tel. 306-2741, E-Mail jens.becker@giessen.de angemeldet werden.