Triebwagen eines Zuges

Bürgermeisterin Weigel-Greilich weist darauf hin, dass am 15. November die 2. Öffentlichkeitsbeteiligung des Eisenbahn-Bundesamtes (EBA) zum bundesweiten Lärmaktionsplan „Schiene“ beginnt. Vier Wochen lang haben Bürgerinnen und Bürger erneut die Gelegenheit, online über eine Beteiligungsplattform des zuständigen EBAs unter www.laermaktionplanung-schiene.de ihr Lärmempfinden entlang von Eisenbahnstrecken zu schildern. Die Lärmaktionsplanung hat das Ziel, hohe Lärmbelastung durch Beteiligung der Öffentlichkeit zu identifizieren.

Hier finden Sie neben dem Link zum umfangreichen Dokument des EBAs einen Auszug zur Lärmbelastung in Hessen. Dargestellt werden die Ergebnisse der Lärmbelastung an Haupteisenbahnstrecken in Form von Übersichtskarten mit sogenannten Lärmkennziffern (LKZ) je Kommune: eine für den Tag (Abstufung in rot) und eine für die Nacht (Abstufung in blau). Die LKZ ist ein Maß für die Lärmbelastungssituation, die Intensität (Lärmbelastungsklassen in dB(A)) und die Anzahl der Betroffenen. Der Kartenausschnitt weist die Stadt Gießen als belasteten Bereich aus.

Das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) hat die Ergebnisse der 1. Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung vom Juni 2015 ausgewertet. Bundesweit gab es 17.000 Einsender,  in Hessen außerhalb der Ballungsräume insgesamt ca. 800 Einsender. Vom Eisenbahnbundesamt wurden im Rahmen der 1. Beteiligung acht Fragen gestellt, die ausgewertet wurden: