Logo Jugendbildungswerk

Auch im Oktober 2015 bietet das Jugendbildungswerk der Universitätsstadt Gießen wieder eine Reihe von interessanten Fortbildungsveranstaltungen zu verschiedenen Themenbereichen für haupt- und nebenberufliche sowie ehrenamtliche Mitarbeiter in der Kinder- und Jugendarbeit an. Alle Veranstaltungen sind auch als Fortbildungen zur Verlängerung der JULEICA anerkannt.

Das Seminar „Yoga im pädagogischen Alltag“ richtet sich an haupt- und nebenberufliche Mitarbeiter in der Jugendarbeit und vermittelt erste Einblicke wie Yoga im pädagogischen Alltag eingesetzt werden kann. Im Rahmen der Fortbildung werden Methoden vermittelt, die helfen, den beruflichen Alltag besser zu meistern. Durch das eigene Erfahren von Atem- und Körperübungen, Tiefenentspannung und Achtsamkeitsmeditation lernen die Teilnehmer/innen Yoga als ganzheitliches Prinzip kennen, das sie in erster Linie selbst zu innerer Ruhe und Ausgeglichenheit führt. Zudem lassen sich diese Übungen gut in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen umsetzen. Die Fortbildung gliedert sich in einen Entspannungsteil, praktische Körperübungen und angeleitete Atemübungen. Zudem wird ein theoretischer Überblick über die Herkunft und die medizinische Wirkungsweise des Yoga aus heutiger Sicht gegeben. Die Fortbildung findet am Freitag, 2. Oktober 2015, 10:00 bis 16:00 Uhr, in Gießen statt. Der Teilnahmebeitrag beläuft sich auf 20 Euro.

Auch im Herbst 2015 bietet das Jugendbildungswerk wieder eine Fortbildung zum Thema „SinnSTIFTen durch Flipchart-Präsentationen“ an. Die Fortbildung findet am Freitag, 9. Oktober 2015, 10:00 bis 16:30 Uhr, im Jugend- und Kulturzentrum Jokus statt und kostet 20 Euro. Langeweile bei Monologen oder Ermüdung durch Powerpoint in Seminaren und Meetings? Diese Situation kennen viele. Wer trainiert, berät, moderiert oder präsentiert, steht immer wieder vor der Herausforderung, klar verständliche und gleichzeitig lebendige Visualisierungen zu entwickeln. Powerpoint ist nicht in jeder Situation das optimale Medium. Doch viele Trainer und Berater haben Scheu, sich an Flipchart und Stift zu wagen. Die Fortbildung „SinnSTIFTen durch Flipchart-Präsentationen“ zeigt Schritt für Schritt, wie jeder mit einfachen Methoden und ein paar Kniffen schnell und sicher ausdrucksvolle Skizzen herstellen kann. Zeichentalent ist dabei ausdrücklich keine Voraussetzung. Die Veranstaltung lädt ein zum Mitmachen. Sie ist für alle, die mit einfachen Mitteln schnell und mit sofort sichtbarem Erfolg eindrucksvolle Flipcharts entwerfen möchten, die erfrischend anders sind.

Zum Thema „Tippen, Wetten, Zocken: Jugendliche und Glücksspiele“ bietet das Jugendbildungswerk am Mittwoch, 14. Oktober 2015, von 9:00 bis 13:00 Uhr, eine Fortbildung im Jugend- und Kulturzentrum Jokus an. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Suchthilfezentrum Gießen und dem Jugendschutz der Universitätsstadt Gießen statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Die Popularität von Glücksspielen bei Jugendlichen nimmt zu. Die Anreize, wie Spaß, Spannung und der erhoffte Gewinn verlocken zum oft illegalen Spiel. Hierbei sind sich Jugendliche meist der Gefahren nicht bewusst. Die alte Problematik um das Glücksspiel hat neue Gesichter bekommen. Pädagogen sind heute gefordert ihren Focus zu schärfen, um Jugendliche auf dem Weg zu einem bewussten und verantwortungsvollen Umgang mit Glücksspielen begleiten zu können. In dieser Informationsveranstaltung erfahren die Teilnehmer etwas über die Hintergründe, die Ausprägung, das Ausmaß und die Gefahren des Glücksspiels. Es wird ein Überblick über Ansätze der Glücksspielsuchtprävention gegeben.

Am Dienstag, 27. und Mittwoch, 28. Oktober 2015, 10:00 bis 14:00 Uhr und 10:00 bis 13:00 Uhr, findet bereits zum zweiten Mal eine Fortbildung zum Thema „Jugger in der pädagogischen Arbeit“ in Gießen statt. Der Teilnahmebeitrag beträgt hier 15 Euro. Jugger heißt die Sportart, die auf den ersten Blick einen eher martialischen Eindruck macht. Während die meisten Spieler versuchen die gegnerischen mit Schaumstoff-„Waffen“ in Schach zu halten, wird von Läufern versucht, einen nachgestellten Hundeschädel zu ergattern. Während die Spielausstattung und der Spielablauf definitiv Jugendliche wie auch Erwachsene neugierig macht, bergen das Regelwerk und der Spielcharakter von Jugger eine Vielzahl an pädagogischen Einsatzmöglichkeiten. Jugger ist ein Sport, der Elemente von Mannschafts- und Individualsportarten verbindet, geschlechter- und generationsübergreifend genutzt werden kann, die Spieler für die eigenen Grenzen sensibilisiert und für welchen man keine sportlichen Fähigkeiten mitbringen muss. Jeder Spieler kann im Spielverlauf seinen Platz und seine individuelle Rolle finden. In der Fortbildung werden die unterschiedlichen Anwendungen des Jugger Regelwerks in der Kinder- und Jugendarbeit beleuchtet und auf die eigene Praxis angewandt. Es werden vielfältige Möglichkeiten zu Teambuilding, Übungen zur Achtsamkeit, Ansätze von demokratischen Einigungsprozessen und auch Chancen, einen inhaltlichen Input einzubringen vorgestellt und geübt. Neben Informationen über Ursprung und Bedeutung des Sports wird auch ganz praktisch zur „Pompfe“ gegriffen. Abgerundet wird das Seminar mit einer ausführlichen Reflexion und Auswertung sowie konkreten Schritten zur Anwendung im eigenen Handlungsfeld.

In Kooperation mit der Jugendpflege der Universitätsstadt Gießen bietet das Jugendbildungswerk am Mittwoch, 28. Oktober 2015, 17:00 bis 21:00 Uhr, eine Fortbildung zum Thema „Die Gruppe und ich – Rolle und Selbstverständnis von Kinder- und Jugendgruppenleitern“ an. Die Veranstaltung findet im Jugend- und Kulturzentrum Jokus statt und kostet acht Euro. Um den Leitungsaufgaben in Kinder- und Jugendgruppen gerecht zu werden, bedarf es neben grundlegenden Fachkenntnissen, der ständigen Weiterentwicklung der Persönlichkeit der Gruppenleiter. Die Balance zwischen Teamorientierung und Leitungsverantwortung, zwischen Mitarbeiten und Leiten ist manchmal schwer zu finden. Das erfordert Kompetenzen an die eigene Rollenklarheit. Die Veranstaltung befasst sich mit der Funktion und Rolle der Gruppenleitung und vertieft Elemente der Leitungspraxis.

 

Weitere Fragen zu den oben genannten Veranstaltungen sowie Anmeldungen können an das Jugendbildungswerk der Universitätsstadt Gießen, Ostanlage 25 a, 35390 Gießen, Telefon 0641 306 2497, Telefax 0641 306 2494 oder per E-Mail: jbw@giessen.de gerichtet werden.