Buchcover
© Thienemann-Esslinger 

In dem Buch "Das Amulett der Ewigkeit" geht es um einen Jungen namens Christopher und ein Mädchen, das den Namen Christine trägt. Eines Tages findet Christine ein Amulett im Antiquariat ihres Freundes Mister Thurgood. Sie schmuggelt es heimlich nach Hause, hinterlässt jedoch eine Nachricht im Fundort unter einer Bodendiele, falls Thurgood es vermisst. Der für Thurgood bestimmte Zettel landet jedoch 163 Jahre zurück in Christophers Welt. Der Junge arbeitet im Jahre 1851 als Bote und das Amulett war die Ware einer seiner Botengänge. Der Vorfahre von Christines Thurgood zeigte ihm das Geheimversteck. Als Christopher das Amulett abholen will, findet er Christines Brief und schreibt zurück. So wechseln sie immer mehr Briefe, die zwischen den Zeiten hin und her gereicht werden.
Durch den ständigen Austausch lernen sich die beiden näher kennen und verlieben sich schließlich ineinander, obwohl sie sich noch nie begegnet sind. Wenn da nur nicht diese gruseligen Schatten wären! Diese körperlosen, schwarzen Wesen verfolgen sowohl Christine als auch Christopher. Dennoch wollen sich die beiden endlich persönlich begegnen und sich in die Arme schließen. Dazu benötigen sie ein Uhrwerk, mit dem sie die Zeit überbrücken können. Wird es ihnen gelingen sich endlich kennen zu lernen? Das erfährst du, wenn du das Buch liest!!!
Ich kann dieses Buch sehr empfehlen, da es ein sehr mitreißender Roman ist, der einen in den Bann zieht. Man kann ihn nicht mehr aus der Hand legen. Manchmal gefriert einem das Blut in den Adern, manchmal könnte man die ganze Welt umarmen und an ein paar Stellen würden manche zum Taschentuch greifen. Ich würde es Mädchen ab dem Alter von 12 Jahren in die Hand drücken!

Björn Springorum, Susanne Glanzner: Das Amulett der Ewigkeit (Thienemann, 2015, 304 S., 14,99 € )


 

Alenka

Alenka (12)