Wohnungssuche

"Das Schaffen preiswerten Wohnraums ist eine Gemeinschaftsaufgabe. Wer sich daran beteiligt, wird künftig von uns mit Zuschüssen belohnt", mit diesen Worten wirbt Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz für die Nutzung des neuen Gießener Investitionsprogramms Soziales Wohnen 2016-2018, mit dessen Hilfe in den kommenden zwei Jahren mindestens 65 preisgünstige Wohnungen in der Stadt  geschaffen werden sollen. 1,3 Mio. Euro stellt die Stadt privaten und öffentlichen Bauherren dafür zur Verfügung. Die Stadtverordntenenversammlung hatte das Vorhaben der OB im Mai gebilligt, nun werden Interessenten gesucht. „Ich bin davon überzeugt, dass das Investitionsprogramm attraktiv ist und wir so gemeinsam dazu beitragen können, dass Gießen eine soziale Stadt bleibt", so die OB, die auch Soialdezernentin ist.

Das Programm sieht vor, dass auf Antrag Zuschüsse von bis zu 20.000 Euro pro Wohneinheit an private Bauherren und die Wohnungswirtschaft als Träger des sozialen Wohnungsbaus ausgezahlt werden. Im Gegenzug verpflichten sich die Bauherren, den Mietpreis der Wohnungen bei Bezugsfertigkeit auf bis zu 6,50 €/m² ohne Betriebs- und Heizkosten (in Abhängigkeit von Lage, Standard etc.) festzusetzen. Dieses Programm sei eine Sofortmaßnahme, welche im Zusammenhang mit der Erstellung eines Wohnraumversorgungskonzeptes entwickelt worden sei. Weitere Schritte würden derzeit in zwei Workshops mit städtischen Akteuren erarbeitet, so Grabe-Bolz. Mit dem Wohnungsversorgungskonzept will die Stadt den tatsächlichen Bedarf an

angemessenem, bedarfsgerechtem und bezahlbarem Wohnraum bestimmen und Maßnahmen zu dessen Sicherstellung vorschlagen. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf dem sozialen Mietwohnungsbau. Das Wohnraumversorgungskonzept soll ein Leitbild für soziales Wohnen beinhalten und den politischen Entscheidungsträgern und den Akteuren auf dem Wohnungsmarkt als Grundlage für zukünftige Entscheidungen dienen.

Im Rahmen dieses Wohnraumversorgungskonzeptes hat die Stadt Gießen das Investitionsprogramm zur finanziellen Förderung des sozialen Wohnungsbaus eingerichtet. Die Förderung wird gewährt, wenn der Bauherr ein Bauvorhaben bis zum 30.09.2018 bezugsfertig errichtet und mindestens sechs zusätzliche Wohnungen geschaffen werden. Die Förderung ist auch abhängig von der Einhaltung energetischer oder behinderten- und seniorengerechter Baustandards.

Förderfähig sind Wohnungen, die die Kriterien der sozialen Wohnraumförderung im Mietwohnungsbau des Landes Hessen erfüllen. Voraussetzung für die Förderung durch die Stadt Gießen ist die erfolgreiche Anmeldung des Vorhabens zum hessischen Landesprogramm Sozialer Mietwohnungsbau im Jahr 2016. Ziel dieses Programms ist die Versorgung von Haushalten, die sich am Markt nicht angemessen mit Wohnraum versorgen können. Darüber hinaus leistet es einen wirksamen Beitrag zum energieeffizienten Bauen in Hessen. Hierzu stellt die Stadt zusätzlich die kommunale Finanzierungsbeteiligung in Höhe von derzeit 10.000 € je Wohneinheit als Darlehen zur Verfügung.

Entsprechende Vorhaben in Gießen können bis spätestens 31.12.2015 beim Magistrat der Stadt Gießen, Amt für soziale Angelegenheiten, Wohnungsbauförderstelle, Berliner Platz 1, Herrn Becker, Tel. 306-2741, E-Mail jens.becker@giessen.de angemeldet werden.