Bilderfolge Sanierung Reichensand

Bürgermeisterin Frau Weigel-Greilich weiht letzte Erschließungsmaßnahme ein

Am 8. Juli 2015 um 11:00 Uhr weihen Bürgermeisterin Frau Weigel-Greilich und Herr Vortmann, Projektleiter der HA Stadtentwicklungsgesellschaft mbH (HA SEG), den fertig gestellten östlichen Randbereich des Reichensand für die Öffentlichkeit ein. Nach Abschluss der letzten öffentlichen Erschließungsmaßnahme im Rahmen der Stadtsanierung Schanzenstraße / Mühlstraße zeigt sich der Straßenabschnitt klar und ansprechend gegliedert. Gestaltungselemente der angrenzenden Straßen finden sich auch im Reichensand wieder, wodurch ein erkennbarer Zusammenhang zwischen den Straßen im Sanierungsgebiet entstanden ist.

Der Fahrbahnrand mit versetzter Bordsteinkante, Baumstandorten und Parkplätzen wurde neu geordnet. Der Bürgersteig entlang des CityCenters ist ohne die Hochbeete besser nutzbar, mit modernem Straßenmobiliar und modernisierter Beleuchtung ausgestattet sowie an das taktile Leitsystem der Innenstadt angeschlossen. Die Haltestelle „Katharinengasse“ wurde barrierefrei ausgebaut und das Wartehäuschen erneuert. Die Westseite der Straße bleibt vorerst unverändert, um sämtliche Entwicklungsoptionen für das angrenzende, brach liegende Gelände „Samen Hahn“ offen zu halten.

Mit den Bauarbeiten war am 10. März begonnen worden. Sie konnten ohne Verzögerung im vorgesehenen Zeit- und Kostenrahmen abgeschlossen werden. Insgesamt standen rund Euro 365.000,00 zur Verfügung. Die Finanzierung erfolgte aus Städtebauförderungsmitteln und Ausgleichsbeträgen der Grundstückseigentümer im Sanierungsgebiet. Mit der Durchführung der Arbeiten war die Firma Wilhelm Schütz GmbH & Co. KG, Weilburg beauftragt. Projektkoordination und Bauoberleitung wurden von der HA SEG als Sanierungsträger und Treuhänder der Universitätsstadt Gießen wahrgenommen.

Im Rahmen der Stadtsanierung soll der Schwerpunkt der Sanierungsförderung jetzt auf privaten Baumaßnahmen liegen. Grundstückseigentümer im Sanierungsgebiet zwischen Westanlage, Neustadt und Rittergasse / Katharinengasse können von einer Förderung für Modernisierungs- und Instandsetzungsarbeiten an ihren Gebäuden profitieren. Auch bauvorbereitende Untersuchungen werden bezuschusst. Bitte informieren Sie sich beim Sanierungsträger HA SEG (Herr Vortmann, 0611-95017 8724) oder beim Stadtplanungsamt (Frau Vietze, 0641-306 2332).

Die Universitätsstadt Gießen, die HA SEG als Sanierungsträger und Treuhänder der Universitätsstadt Gießen sowie die beteiligten Baufirmen danken den Anwohnern, Eigentümern, Geschäftstreibenden und Besuchern für ihre Geduld während der Bauzeit. Im Ergebnis ist ein für alle Verkehrsteilnehmer verbesserter Straßenabschnitt entstanden, der ihren Anforderungen entspricht.