Buchcover
© Loewe 

Es geht um einen Jungen namens Finn, der genauso wie ein Nano-Einsatzkommando, auf eine Größe von 9-12 Millimetern geschrumpft wird, um die Welt vor einem Insekt namens Scarlatti zu retten. Der Scarlatti sieht wie eine Wespe aus, besitzt aber drei mit Gift gefüllte Stacheln. Dieser Scarlatti kann an nichts anderes denken, als alles zu töten. Er wurde von Menschen erschaffen. Die Geschichte spielt in Großbritannien zur heutigen Zeit.

Besonderheiten des Buches:
Es hat ein sehr passendes Cover und der Klappentext ist besonders gestaltet, indem er in verschiedenen Schriftgrößen geschrieben ist. Das macht Lust, das Buch zu lesen. Außerdem ist es gut und verständlich geschrieben, sodass man es gut lesen kann.

Ich finde das Buch gut, weil es witzig und spannend zugleich ist. Man kann sich gut mit der Hauptfigur Finn identifizieren, da er gleichaltrig ist. Das Buch ist eher für Jungs geeignet, weil dort Wörter vorkommen, die Jungs eher kennen als Mädchen.

John McNally: Infinity Drake - Scarlattis Söhne (Loewe, 2015, 448 S., 17,95 € )


 

Maxim

Maxim (11)