Buchcover
© Planet Girl 

Line ist 18 Jahre alt und lebt mit ihrer kleinen Schwester und ihren Eltern zusammen. Ihr Vater behandelt ihre Mutter, ihre Schwester und sie sehr schlecht und respektlos. Line will abhauen, schreibt davor aber noch ihre Gefühle in einen Brief und legt diesen im Park unter einen Stein. Später entdeckt Anton zufällig den Brief, schreibt zurück und legt seinen Brief wieder unter den Stein. Line, die ihren Brief noch einmal lesen will, findet den fremden Brief und schreibt zurück. Irgendwie entwickelt sich so etwas wie eine Brieffreundschaft zwischen den beiden. Sie unterhalten sich darüber, wieso Line abhauen wollte und was alles in Antons Leben vor sich geht. Da sie nicht wissen, wer der Schreiber der anderen Briefe ist und sie sonst nichts miteinander zu tun haben wollen, haben sie keine Angst, dem anderen ihre Probleme zu sagen und ehrlich miteinanderzu sein und es entwickelt sich eine Freundschaft. Doch wird sich am Ende alles in Lines und Antons Leben ändern oder bleibt ihr Leben genau so wie vorher auch?

Ich finde das Buch traurig und es macht nachdenklich, weil es in beider Leben drunter und drüber geht - ich finde aber, das macht ein gutes Buch aus. Ich denke, „17 Briefe oder der Tag an dem ich verschwinden wollte“ ist für alle von 11 bis 14 Jahren lesenswert. 

Karolin Kolbe: 17 Briefe oder der Tag, an dem ich verschwinden wollte (Planet Girl, 2015, 185 S., 9,99 € )


 

Kind

Lara (11)