Agentur für Arbeit
© flipfine - Fotolia 
In Mittelhessen ist die Zahl der Arbeitslosen im März gesunken. Die im Bezirk der Agentur für Arbeit Gießen gemeldeten Personen ging um 412 gegenüber dem Februar zurück. Danach waren 20175 Personen arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote sank von 5,8 auf nun 5,7 Prozent.
Im Vorjahresmonat waren 344 Arbeitslose mehr gemeldet. Die Quote lag damals bei 5,9 Prozent.

• Arbeitslosenquote sank im Vergleich zum Vormonat von 5,8 auf nun 5,7 Prozent
• 412 Arbeitslose weniger als im Vormonat, 344 Arbeitslose weniger als im März 2014
• Zahl der neu gemeldeten Arbeitsstellen weiter auf Vorjahresniveau
• Alle Personengruppen haben vom Rückgang der Arbeitslosigkeit profitiert

„Die Frühjahrsbelebung sowie ein guter Konjunkturverlauf sind die wesentlichen Gründe für die erfreuliche Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt“, kommentierte Eckart Schäfer, Leiter der Arbeitsagentur Gießen, die Arbeitsmarktzahlen vom März. „Jahreszeitüblich haben vorwiegend Beschäftigte in Außenberufen wie im Baugewerbe und im Landschaftsbau von dem positiven Verlauf profitiert, darunter vorwiegend Männer. Allgemein trägt nach wie vor die Konsumneigung im Inland mit zur guten Entwicklung bei. Der positive Trend setzt sich auch beim Stellenbestand fort. Die Werte vom Vorjahr werden erneut übertroffen. Dies bietet Arbeitssuchenden gute Aussichten auf eine Beschäftigung und kann ein Indizien für einen weiterhin guten Jahresverlauf sein.“

Gemeldete Stellen
Bei der Zahl der neu gemeldeten Arbeitsstellen war im Vergleich zum Vorjahr eine Seitwärtsbewegung zu verzeichnen. Der Arbeitsagentur Gießen sowie den Jobcentern des Kreises Gießen und der Wetterau meldeten Arbeitgeber insgesamt 1610 neue Arbeitsstellen. Dies waren 15 Stellen weniger als im März 2014.
Ein zum Vorjahr nennenswert höherer Wert wurde bei dem Bestand an offenen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsstellen registriert. Im März waren 4840 Stellen im Bezirk der Arbeitsagentur Gießen verzeichnet, 217 Stellen beziehungsweise knapp fünf Prozent mehr gegenüber dem Vergleichswert von März 2014.

Männer und Frauen
Nach Geschlechtern betrachtet ist gleichermaßen ein Rückgang der Erwerbslosigkeit zu verzeichnen gewesen. Männer profitierten etwas stärker von dieser Entwicklung.
Die Anzahl der erwerbslos gemeldeten Männer lag im März bei 11190, 304 weniger im Vergleich zum Vormonat Februar. Die Arbeitslosenquote sank von 6,2 auf nun 6,0 Prozent. Im Vorjahresmonat waren 164 Männer mehr gemeldet. Die Quote lag damals bei 6,1 Prozent.
Im Bezirk der Arbeitsagentur Gießen waren im März 8985 Frauen arbeitslos gemeldet, 108 weniger als im Vormonat. Die Quote sank um einen zehntel Prozentpunkt auf nun 5,4 Prozent. Im Vorjahresvergleich waren 180 Frauen mehr arbeitslos gemeldet. Die Quote betrug seinerzeit 5,6 Prozent.

Besondere Personengruppen
Bei den arbeitslosen Jugendlichen unter 25 Jahren wurde, nach einem Anstieg im Februar, im abgelaufenen Monat ein Rückgang registriert. Die Zahl derer, die auf der Suche nach einer Ausbildungs- oder Arbeitsstelle waren, ging um 106 Personen zurück und lag danach bei 1942. Die Quote sank um 0,2 Prozent und lag danach bei 5,3. Im Vorjahresmonat waren 136 Jüngere mehr arbeitslos gemeldet. Damals lag die Arbeitslosenquote bei 5,5 Prozent.
Auch bei dem Personenkreis der über 50-jährigen Erwerbslosen wurde ein Rückgang verzeichnet. Im aktuellen Berichtsmonat hat sich die Zahl der Älteren um 133 Personen reduziert. Danach waren 6738 ältere Menschen erwerbslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Prozentpunkte auf nun 6,0 Prozent. Im Vorjahresmonat waren 50 ältere Menschen mehr arbeitslos gemeldet. Damals lag die Quote bei 6,3 Prozent.

Regionale Unterschiede
In den drei mittelhessischen Landkreisen Gießen, Wetteraukreis und Vogelsbergkreis hat sich der Arbeitsmarkt im März gleichermaßen positiv entwickelt. Der stärkste Rückgang wurde im Wetteraukreis verzeichnet.
Im Kreis Gießen waren im März insgesamt 9534 Menschen erwerbslos gemeldet, 143 Arbeitslose weniger gegenüber dem Vormonat. Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Prozent und lag danach bei 6,9 Prozent. Im Vorjahresmonat lag die Quote im März bei sieben Prozent. Damals waren 57 Menschen mehr registriert.
Im Wetteraukreis ist die Zahl der Arbeitslosen im März um 220 Personen auf jetzt 8050 zurückgegangen. Die Quote sank um 0,1 auf nun 5,2 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren 318 Erwerbslose weniger gemeldet. Seinerzeit lag die Arbeitslosenquote bei 5,4 Prozent.
Im Vogelsbergkreis ist die Zahl der Erwerbslosen, nach einem ganz leichten Anstieg im Februar, nun wieder gesunken. 2591 Personen waren arbeitslos gemeldet, 49 mehr als im Februar. Die Arbeitslosenquote sank um 0,1 Prozentpunkt und lag danach bei 4,5 Prozent. Im Vorjahresmonat waren 83 Erwerbslose mehr gemeldet. Die Quote lag damals bei 4,7 Prozent.

Die beiden Rechtskreise (nach dem Sozialgesetzbuch II und III)
Bei den Rechtskreisen (nach dem Sozialgesetzbuch II und III) zeigte sich im März eine ganz unterschiedliche Entwicklung. Im Bezirk der Arbeitsagentur Gießen wurde bei den beim Jobcentern (SGB II) betreuten Arbeitslosen ein leichter Anstieg und der bei der Arbeitsagentur (SGB III) gemeldeten Bewerber ein sehr starker Rückgang registriert.
Bei der Arbeitsagentur Gießen (und den Geschäftsstellen in Bad Vilbel, Büdingen, Friedberg, Lauterbach) waren im März 6519 Personen gemeldet, 420 weniger als im Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahresmonat lag die Zahl derer jetzt um 315 Personen niedriger.
Die Zahl der in den Jobcentern geführten Erwerbslosen stieg um acht Personen auf nun 13656.
Davon betreute das Jobcenter Gießen 6962 Arbeitslose, 38 Personen mehr gegenüber Februar.
Im Jobcenter Wetterau waren im abgelaufenen Monat 5369 Arbeitslose gemeldet, 35 Personen weniger als im Vormonat Februar.
Im Vogelsbergkreis wurden bei der Kommunalen Vermittlungsagentur (KVA) insgesamt 1325 Arbeitslose im März betreut, fünf mehr als im Februar.

 

31.03.2015 
Quelle: Agentur für Arbeit Gießen