Finanzstaatssekretärin Dr. B. Weyland beim Richtfest des Forschungsneubaus der JLU
© Rolf K. Wegst 

Finanzstaatssekretärin Dr. Bernadette Weyland: „Der Fachbereich Humanmedizin erhält mit dem Forschungsneubau ein zeitgemäßes und flexibel nutzbares Gebäude“

„Gesundheit ist ein hohes Gut. Deshalb ist es umso wichtiger, dass wir immer mehr Erkenntnisse darüber erhalten, wie wir gesund bleiben oder werden. Der Fachbereich Humanmedizin erhält mit dem Forschungsneubau ein zeitgemäßes und flexibel nutzbares Gebäude, das hoffentlich zu wissenschaftlichen Erfolgen beitragen wird.“ Mit diesen Worten begrüßte Finanzstaatssekretärin Dr. Bernadette Weyland die Vertreter des Landes, der Stadt Gießen und der Justus-Liebig-Universität zum Richtfest für den Forschungsneubau auf dem Campus Seltersberg. Mit dem Abschluss der Rohbauarbeiten sei ein wichtiger Abschnitt des Neubauprojektes für die Universität vollendet, so Weyland. „Seit 2008 treiben die Universität, die Stadt Gießen und das Land Hessen die Campusentwicklung im Rahmen des HEUREKA-Programms gemeinsam voran. Für die vielen Projekte der baulichen Entwicklung stehen der Justus-Liebig-Universität aus dem HEUREKA-Budget mehr als 500 Mio. Euro zur Verfügung“, erläuterte die Staatssekretärin. Mehr als die Hälfte dieser Summe werde in Projekte innerhalb des Campus der Lebenswissenschaften investiert, 33 Mio. Euro davon fließen in den entstehenden Forschungsneubau für den Fachbereich Humanmedizin.

Dr. Weyland ging auf das architektonische Konzept des Bauprojektes ein: „Das derzeitige Zwischenergebnis kann sich sehen lassen. Die klare, rechteckige Gebäudeform steht in spannendem Kontrast zur heterogenen Bebauung der Umgebung.“ Das Raumkonzept des Neubaus mit insgesamt rund 6.800 m² Bruttogeschossfläche solle zukünftig die interdisziplinäre Arbeitsweise der Nutzer unterstützen. „Durch den modularen Aufbau der Labor- und Bürobereiche kann das Forschungsgebäude sehr flexibel genutzt werden. Es erfüllt damit eine wichtige Voraussetzung für ein zielorientiertes Arbeiten, innovative Forschung und erfolgreiche Lehre“, so die Staatssekretärin.

Darüber hinaus sei das Gebäude auch energieeffizient konstruiert: „Die Hessische Landesregierung arbeitet engagiert am Ziel einer CO2-neutralen Landesverwaltung bis 2030. Ressourcenschonende Landesliegenschaften tragen ganz entscheidend zur Reduktion des CO2-Fußabdrucks bei. Deshalb freue ich mich, dass der Forschungsneubau die Anforderungen
der Energieeinsparverordnung aus dem Jahr 2009 deutlich unterschreitet.“ Weyland betonte, dass das Land hier mit gutem Beispiel vorangehe und seine Vorbildfunktion für Wirtschaft und
Gesellschaft ernst nehme. „Erlauben Sie mir an dieser Stelle auch den Hinweis, dass energieeffiziente Gebäude nicht nur gut für das Klima, sondern auch für den Landeshaushalt
sind“, sagte die Finanzstaatssekretärin schmunzelnd an die Zuhörer gewandt.

Universitätspräsident Professor Dr. Joybrato Mukherjee erklärte: „Das neue Forschungsgebäude ist ein weiterer Meilenstein in der baulichen Entwicklung unseres Campusbereichs Seltersberg/Medizin. Die leistungsstarke Gießener Medizin braucht neue zukunftsweisende Flächen und Infrastrukturen – all dies entsteht hier Stück für Stück am Seltersberg. Dafür bin ich dem Land Hessen sehr dankbar.“

Die Staatssekretärin betonte, dass die Übergabe des Forschungsgebäudes an die Nutzer aller Voraussicht nach planmäßig im Herbst 2016 erfolgen wird. „Ich möchte mich deshalb bei all
denjenigen bedanken, die bisher an der Planung und dem Bauverlauf beteiligt waren: Sie haben sehr gute Arbeit geleistet“, so Dr. Weyland. Abschließend wünschte sie Handwerkern
und Bauleuten weiterhin ein gutes Gelingen der noch anstehenden Arbeiten.

 

15.12.2014 
Quelle: Justus-Liebig-Universität Gießen und Hess. Ministerium der Finanzen