Das Referententeam und Vertreter der IHK

Dem Ruf der IHK Gießen-Friedberg waren auch zur Herbstsitzung des Arbeitskreis Personals wieder zahlreiche Personalverantwortliche gefolgt. Die Teilnehmer erwartete ein spannender Nachmittag mit Wissenswertem rund um das Thema „Mitarbeitergespräche“.  

Dass Mitarbeitergespräche sowohl auf der Seite der Führungskraft als auch auf der Seite des Mitarbeiters nicht immer für Begeisterung sorgen, wusste Dipl. Psychologin Carmen Windisch zu berichten. Gute Leistungen würden als selbstverständlich hingenommen, Kritik hingegen falle schwer. Die Ursachen hierfür seien in mangelnder Konfliktbereitschaft, einem falsch verstandenen Harmoniebedürfnis und einer gewissen Unkenntnis darüber zu suchen, wie Kritik richtig „verpackt“ werden könne. In der Konsequenz, so Frau Windisch weiter, führe unausgesprochene Kritik aber zu einem Autoritätsverlust, Demotivation im Team und einer sich aufstauenden Unzufriedenheit bei der Führungskraft. Verbesserungen oder gar Weiterentwicklungen blieben aus. Ihr dringender Appell: „Am Mitarbeitergespräch führt kein Weg vorbei. Wer Veränderungen erreichen will, muss auf Missstände und auf gute Leistungen hinweisen.“ 

Neben organisatorischen Tipps zur Vorbereitung auf und zur Durchführung von Mitarbeitergesprächen aller Art erwarteten die Anwesenden wertvolle praktische Hinweise zur richtigen Kommunikationsstrategie. Feedback müsse nicht zwangsläufig einen Konflikt auslösen, so Windisch. Ganz im Gegenteil. Klare Worte seien meist die beste Vorsorge. Wie dies ohne Provokation des Gesprächspartners auf klare und deutliche Art möglich ist, konnten die Anwesenden gleich selber in kleinen Gesprächsgruppen austesten. 

Im Anschluss an Windischs Ausführung erläuterte Rechtsanwältin Angela Schilling, welche rechtlichen Stolperfallen bei Mitarbeitergesprächen lauern können. So erfuhren die Anwesenden beispielsweise, in welchen Situationen der Betriebsrat oder ein Anwalt hinzugezogen werden dürfen oder ob Mitarbeiter überhaupt verpflichtet sind, zum Mitarbeitergespräch zu erscheinen. Außerdem erläuterte sie Besonderheiten von konkreten Gesprächssituationen wie z. B. bei Mobbingvorwürfen, Einstellungen und Beförderungen, Abmahnungen oder Krankenrückkehrgesprächen. 

Auf die beiden Vorträge folgte eine Gruppenarbeit, in der die Teilnehmer über Fälle aus der Praxis miteinander und den Referenten diskutieren konnten. Dabei wurde die Gelegenheit zum Netzwerken und Austausch von Erfahrungen ausführlich genutzt. 

Im Arbeitskreis Personal bietet die IHK Gießen-Friedberg Fachvorträge zu speziell ausgesuchten Personalthemen. Den Teilnehmern wird damit die Möglichkeit gegeben, aktuelle Trends und Tendenzen im Personalmanagement durch einen intensiven Erfahrungs- und Informationsaustausch frühzeitig zu erkennen. Der Arbeitskreis Personal ist ein effektives Netzwerk aus Praktikern, in dem alltägliche Fragen diskutiert und gemeinsam gelöst werden können. 

Interessierte Personaler können sich bei der IHK Gießen-Friedberg, Ansprechpartner Sybille Block, Tel.: 0641/7954-4025, E-Mail: block@giessen-friedberg.ihk.de melden.

 

04.11.2014 
Quelle: IHK Gießen-Friedberg