Bundesagentur für ArbeitDer Trend auf dem regionalen Arbeitsmarkt hat sich jetzt auch im April fortgesetzt. Im Bezirk der Agentur für Arbeit Gießen ist die Zahl der Arbeitslosen weiter gesunken. Im April waren 19906 Personen arbeitslos gemeldet, 613 Personen weniger als im März. Die Arbeitslosenquote ging gegenüber dem Vormonat um 0,2 Prozentpunkte auf nun 5,7 Prozent zurück. Im April des vorherigen Jahres waren 1235 Arbeitslose mehr gemeldet. Die Quote lag damals bei 6,1 Prozent.

• Arbeitslosenquote sank von 5,9 Prozent im März auf nun 5,7 Prozent
• 613 Arbeitslose weniger als im Vormonat März und 1235 weniger als im April 2013
• Frühjahrsbelebung sorgt für deutlichen Rückgang der Arbeitslosigkeit
• Weiter viele Stellenzugänge, gut ein Viertel mehr als im Vorjahresmonat

„Es ist erfreulich, dass von der positiven Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt auch verstärkt Arbeitslose profitieren“, kommentierte der Leiter der Arbeitsagentur Gießen, Eckart Schäfer. „Während in den vergangenen Jahren die Zahl der Arbeitslosen, trotz des deutlichen Anstiegs bei den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, nur moderat zurückgegangen war, können wir nur einen guten Verlauf beobachten. Alle Personengruppen haben davon profitiert, Jugendliche am stärksten. Auch wenn der Bedarf durch die Einstellung neuer Mitarbeiter bei einigen Unternehmen verringert oder gedeckt werden konnte, bleibt die Zahl der unbesetzten Arbeitsstellen auf hohem Niveau.“

Gemeldete Stellen
Auch bei Arbeitgeber zeichnete sich eine optimistische Stimmung ab. Wie bereits in den Vormonaten wurde auch im aktuellen Monat ein hoher Zugang an neu gemeldeten Stellen registriert. Arbeitgeber meldeten der Arbeitsagentur Gießen sowie den Jobcentern des Kreises Gießen und der Wetterau im April insgesamt 1486 neue Arbeitsstellen. Dies waren 330 Stellen oder über 25 Prozent mehr als im April 2013.
Deutlich gestiegen ist auch der Bestand an offenen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsstellen im Vergleich zum Vorjahresmonat. So waren 4521 Stellen zum Stichtag unbesetzt. Im April des Vorjahres waren noch 419 Stellen weniger offen, also gut zehn Prozent weniger.

Männer und Frauen
Nach Geschlechtern betrachtet zeigte die Arbeitslosigkeit eine erneut gleichermaßen positive Entwicklung. Jedoch ist bei den Männern ein saisonüblich stärkerer Rückgang verzeichnet worden.
Im aktuellen Monat waren 10839 Männer arbeitslos gemeldet, 515 weniger als im März. Die Quote sank um 0,2 Prozentpunkte auf nun 5,9 Prozent. Im Vorjahresmonat waren 813 Männer mehr gemeldet. Damals lag die Arbeitslosenquote der Männer bei 6,4 Prozent. Im Bezirk der Gießener Arbeitsagentur waren im Berichtsmonat 9067 Frauen arbeitslos gemeldet, 98 weniger als im März. Die Quote sank um einen zehntel Prozentpunkt auf jetzt 5,5 Prozent. Im April 2013 lag die Arbeitslosenquote bei 5,8 Prozent. Seinerzeit waren 422 Frauen mehr erwerbslos gemeldet.

Besondere Personengruppen
Die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen unter 25 Jahren ist im April für die Jahreszeit üblich weiter gesunken. Die Zahl der jungen Menschen, die auf der Suche nach einer Ausbildungs- oder Arbeitsstelle waren, ging um 93 Personen zurück und lag danach bei 1985. Die Quote sank um 0,2 auf 5,3 Prozent. Im Vorjahresmonat waren 245 jüngere Arbeitnehmer mehr arbeitslos gemeldet.
Seinerzeit lag die Arbeitslosenquote bei 5,9 Prozent. Anders als im April des Vorjahres ist die Anzahl der über 50-jährigen Erwerbslosen zurückgegangen. 6532 Ältere waren nach dem Rückgang von 156 Personen noch erwerbslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote sank um 0,1 Prozentpunkte und lag danach bei 6,2 Prozent. Im Vorjahresmonat waren 306 ältere Menschen mehr arbeitslos gemeldet. Damals lag die Quote bei 6,8 Prozent.

Regionale Unterschiede
In den mittelhessischen Landkreisen Gießen, Wetteraukreis und Vogelsbergkreis ist die Arbeitslosigkeit spürbar zurückgegangen. Die Vorjahresvergleiche sind nennenswert. Besonders auffällig ist der Rückgang im Vogelsbergkreis.
Im Kreis Gießen waren im April 243 Arbeitslose weniger gegenüber dem Vormonat registriert. Damit waren insgesamt 9234 Menschen erwerbslos gemeldet. Die Quote sank um 0,2 Prozentpunkte und lag danach bei 6,8 Prozent. Im Vorjahresmonat lag die Quote bei 7,3 Prozent. Damals waren 486 Menschen mehr gemeldet.

Im Wetteraukreis ist die Zahl der Arbeitslosen im April weiter gesunken. 8208 Menschen waren gemeldet, 160 weniger als im März. Die Quote ging um 0,1 Prozent auf nun 5,3 zurück. Im Vorjahresmonat wurde eine Quote von 5,6 Prozent verzeichnet und es waren 382 Arbeitslose mehr gemeldet.

Im Vogelsbergkreis ist die Zahl der Erwerbslosen im April um knapp acht Prozent gesunken. Danach waren 2464 Menschen gemeldet, 210 Arbeitslose weniger als noch im März. Dies entspricht einer Quote von 4,3 Prozent und damit 0,4 Prozentpunkte niedriger als im Vormonat. Der Vergleich zum Vorjahresmonat fällt sehr deutlich aus. Es waren 367 Personen mehr arbeitslos gemeldet und die Quote lag bei 4,9 Prozent.

Die beiden Rechtskreise
Im April hat sich die Arbeitslosigkeit bei den beiden Rechtskreisen (nach dem Sozialgesetzbuch II und III) wieder sehr positiv entwickelt. Die Zahl der bei der Arbeitsagentur Gießen (und den Geschäftsstellen in Alsfeld, Bad Vilbel, Büdingen, Friedberg, Lauterbach) gemeldeten Personen ist um 404 auf jetzt 6430 Erwerbslose gesunken.Die Zahl der in den Jobcentern geführten Erwerbslosen sank um 209 Personen auf nun 13476.
Davon betreute das Jobcenter Gießen 6770 Arbeitslose, 99 Personen weniger gegenüber März.
Im Jobcenter Wetterau waren im April 5346 Arbeitslose gemeldet, 28 Personen weniger als im Vormonat.
Im Vogelsbergkreis wurden bei der Kommunalen Vermittlungsagentur (KVA) insgesamt 1360 Arbeitslose im April betreut, 82 weniger als im Vormonat.

 

30.04.2014 
Quelle: Agentur für Arbeit Gießen