048_-_Rainer_Schwarz2Rainer Schwarz ist neuer Präsident der IHK Gießen-Friedberg. Bei der konstituierenden Sitzung der neu gewählten Vollversammlung am 3. April 2014 wurde Schwarz als Nachfolger von Dr. Wolfgang Maaß gewählt, der zwölf Jahre lang als Präsident der viertgrößten hessischen IHK fungierte und nicht mehr für die Vollversammlung kandidierte.  

Rainer Schwarz ist Vorstandsvorsitzender der OVAG (Oberhessische Versorgungsbetriebe AG) in Friedberg. Der 63jährige Schwarz ist seit 2004 Mitglied der IHK-Vollversammlung. Zudem war er Vorsitzender des Haushaltsausschusses und Mitglied des Finanz- und Steuerausschusses der IHK. Die 65 Mitglieder der Vollversammlung wählten außerdem fünf Vizepräsidenten. 

Rainer Schwarz kommt aus der Region. Er wurde 1951 in Dornholzhausen, einem Ortsteil von Langgöns geboren. Im Jahre 1972 absolvierte er den Diplom-Finanzwirt in Rotenburg an der Fulda und arbeitete neun Jahre bei der hessischen Finanzverwaltung, zuletzt als Großbetriebsprüfer. 1983 legte er erfolgreich sein Steuerberaterexamen ab. Von 1982 bis 1993 war er Bürgermeister der Stadt Gedern im Wetteraukreis. Anschließend war er Erster Kreisbeigeordneter des Wetteraukreises. Im Jahre 2000 wurde er zum Vorstandsmitglied der OVAG berufen. Dort ist er seit 2008 Vorstandsvorsitzender. 

Zu Vizepräsidenten wurden folgende Unternehmerin und folgende Unternehmer gewählt:

  • Ralph Kehl, Vorstand VR Bank HessenLand eG, Alsfeld
  • Michael Kraft, Geschäftsführer Neils & Kraft GmbH & Co. KG, Gießen
  • Thomas Lupp, Geschäftsführender Gesellschafter Adolf Lupp GmbH & Co. KG, Nidda
  • Thomas Rühl, Vorstandsvorsitzender CUSOR Software AG, Gießen
  • Dr. Angelika Schlaefke, Geschäftsführerin Dr. Schlaefke – Sprachen, Kommunikation & Training GmbH, Limeshain

Während Kehl und Rühl neu ins IHK-Präsidium gewählt wurden, waren Schlaefke, Kraft und Lupp bereits in der vergangenen Legislaturperiode als Vizepräsidenten aktiv. Nicht mehr zur Verfügung für die Vollversammlung und somit auch nicht mehr für das Präsidium standen der Friedberger Fritz Hartmut Ulrich, der von 1999 bis 2002 erster Präsident der neuen IHK Gießen-Friedberg war, und der Lauterbacher Norbert Jäger. 

Wolfgang Maaß und Fritz Hartmut Ulrich wurden von den Vollversammlungsmitgliedern anschließend zu Ehrenpräsidenten gewählt. Dabei standen insbesondere die Verdienste der beiden Unternehmer im Zuge der Fusion der ehemals selbstständigen IHKs Gießen und Friedberg im Mittelpunkt der Ehrung. Schließlich wurden Ulrich Habermehl und Volker Remmele, beide langjährige Vollversammlungsmitglieder, zu Ehrenmitgliedern gewählt.

 

04.04.2014 
Quelle: IHK Gießen-Friedberg