Agentur für Arbeit

Im Februar ist die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit Gießen um 156 auf nun 20942 Personen gesunken. Die Arbeitslosenquote ging gegenüber dem Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf nun 6,0 Prozent zurück. Im Februar des vorherigen Jahres waren 293 Arbeitslose mehr gemeldet. Die Quote lag damals bei 6,2 Prozent.

  • Arbeitslosenquote sank von 6,1 Prozent im Januar auf nun 6,0 Prozent
  • 156 Arbeitslose weniger als im Vormonat Januar und 293 weniger als im Februar 2013
  • Rückgang der Arbeitslosigkeit für einen Februar untypisch
  • Für einen Wintermonat hoher Stellenzugang

„Der Rückgang bei der Zahl der Arbeitslosen im Februar ist untypisch“, kommentierte Eckart Schäfer, Leiter der Arbeitsagentur Gießen, die Situation auf dem Arbeitsmarkt in Mittelhessen. „Der milde Winter ist überwiegend für diese positive Entwicklung verantwortlich. Viele Betriebe im Baugewerbe können weiter arbeiten, ohne Mitarbeiter aufgrund der Witterung entlassen zu müssen. Auch bei der derzeit sehr gering genutzten Saisonkurzarbeit ist dies erkennbar. Eine sehr erfreuliche Tendenz ist zudem bei der für die Jahreszeit hohen Anzahl neu gemeldeter Arbeitsstellen abzulesen. Die guten Konjunkturerwartungen für dieses Jahr runden das Bild ab.“

Gemeldete Stellen

Arbeitgeber meldeten im Februar der Arbeitsagentur Gießen sowie den Jobcentern des Kreises Gießen und der Wetterau insgesamt 1617 neue Arbeitsstellen. Dies waren 77 Stellen oder genau fünf Prozent mehr als im Februar 2013.

Zum Vorjahresmonat gestiegen ist im Vergleich auch der Bestand an offenen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsstellen. Derzeit sind 4177 Stellen unbesetzt. Im Februar des Vorjahres waren noch 113 Stellen weniger offen.

Männer und Frauen

Nach Geschlechtern betrachtet hat sich die Arbeitslosigkeit gleichermaßen positiv entwickelt. Im Februar waren weniger Männer und weniger Frauen erwerbslos gemeldet als im Januar und auch weniger als im Februar des Vorjahres.

Im aktuellen Monat waren 11689 Männer arbeitslos gemeldet, 61 weniger als im Januar. Die Quote sank um 0,1 Prozent auf nun 6,3 Prozent. Im Vorjahresmonat waren 223 Männer mehr gemeldet. Damals lag die Arbeitslosenquote der Männer bei 6,5 Prozent.

Im Berichtsmonat waren 9253 Frauen im Bezirk der Gießener Arbeitsagentur arbeitslos gemeldet, 95 weniger als im Januar. Wie bei den Männern sank die Quote um 0,1 Prozentpunkte und lag danach bei 5,6 Prozent. Im Februar 2013 lag die Arbeitslosenquote bei 5,7 Prozent. Seinerzeit waren 70 Frauen mehr erwerbslos gemeldet.

Besondere Personengruppen

Jahreszeitüblich ist die Anzahl der arbeitslosen Jugendlichen unter 25 Jahren im Februar gestiegen. Grund dafür sind Auszubildende, die im Februar die Lehre beendet und dann beim Ausbildungsbetrieb oder bei einem anderen Arbeitgeber keine Stelle gefunden haben. Die Zahl der jungen Menschen, die auf der Suche nach einer Ausbildungs- oder Arbeitsstelle waren, stieg um 161 Personen und lag danach bei 2235. Die Quote erhöhte sich um 0,4 auf 5,9 Prozent. Im Vorjahresmonat waren 30 jüngere Arbeitnehmer mehr arbeitslos gemeldet. Seinerzeit lag die Arbeitslosenquote bei 6,0 Prozent.

Erfreulich ist der, wenn auch nur leichte, Rückgang bei den über 50-jährigen Erwerbslosen. 6784 Ältere waren nach dem Rückgang von 135 Personen noch erwerbslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 und lag danach bei 6,4 Prozent. Im Vorjahresmonat waren 70 ältere Menschen mehr arbeitslos gemeldet. Damals lag die Quote bei 6,8 Prozent.

Regionale Unterschiede

Die Arbeitslosenzahl hat sich in den mittelhessischen Landkreisen Gießen, Wetterau und Vogelsberg gleichermaßen positiv entwickelt. Im Vergleich zum Vormonat ist die Zahl der Arbeitslosen im Wetteraukreis am stärksten gesunken.

Im Kreis Gießen wurden im Februar vier Arbeitslose weniger gegenüber dem Vor-monat registriert. Damit waren insgesamt 9662 Erwerbslose gemeldet. Die Quote blieb unverändert bei 7,1 Prozent. Im Vorjahresmonat lag die Quote bei 7,2 Prozent. Damals waren 38 Menschen weniger gemeldet.

Im Wetteraukreis ist die Zahl der Arbeitslosen für einen Februar nennenswert gesunken. 8530 Menschen waren gemeldet, 117 weniger als noch im Januar. Die Quote ging um 0,1 Prozent auf nun 5,5 Prozent zurück. Im Vorjahresmonat wurde eine Quote von 5,6 Prozent verzeichnet und es waren sieben Arbeitslose mehr gemeldet.

Im Vogelsbergkreis ist die Zahl der Erwerbslosen im Februar leicht gesunken. Jetzt waren 2750 Menschen gemeldet, 35 Arbeitslosen weniger als noch im Januar. Dies entspricht einer Quote von 4,8 Prozent, unverändert zum Vormonat. Im Vorjahresmonat waren 324 Personen mehr arbeitslos gemeldet und die Quote lag bei 5,3 Prozent.

Die beiden Rechtskreise

Bei den Rechtskreisen (nach dem Sozialgesetzbuch II und III) hat sich die Arbeitslosigkeit im Februar gleichermaßen positiv entwickelt.

Die Zahl der bei der Arbeitsagentur Gießen (und den Geschäftsstellen in Alsfeld, Bad Vilbel, Büdingen, Friedberg, Lauterbach) gemeldeten Personen ist um 100 auf jetzt 7247 Erwerbslose gesunken.

Die Zahl der in den Jobcentern geführten Erwerbslosen sank um 56 Personen auf nun 13695.

Davon betreute das Jobcenter Gießen 6883 Arbeitslose, 31 Personen mehr gegenüber Januar.

Im Jobcenter Wetterau waren im Februar 5361 Arbeitslose gemeldet, 66 Personen weniger als im Vormonat.

Im Vogelsbergkreis wurden bei der Kommunalen Vermittlungsagentur (KVA) insgesamt 1451 Arbeitslose im Februar betreut, 21 weniger als im Vormonat.

 

28.02.2014 
Quelle: Agentur für Arbeit Gießen