Der Kirchenplatz vom Stadtkirchenturm

Bereits am 24.02.2014 beginnen die Vorarbeiten für die archäologischen Grabungen im Vorfeld der großen Umgestaltung des Kirchenplatzes. Dann wird der zentrale Gießener Platz oberflächlich von vorhandenen Kirchengrundriss-Lavaplatten, Baumscheiben und Betonpflaster, Kreuzweg- und Turmbereich-Flächen einschließlich des Unterbaus geräumt. Auch drei der fünfzehn bestehenden Linden müssen hierfür gefällt werden. Diese ersten Bauarbeiten sind der Auftakt der Umgestaltung des Kirchenplatzes, die bis zum Jahre 2015 abgeschlossen sein soll. Der Plan zur Umgestaltung war nach einem breiten Bürgerbeteiligungsverfahren durch die Gießener Stadtverordnetenversammlung im Mai 2012 beschlossen worden. Durch die Umgestaltung soll der historisch bedeutsame Teil der Gießener Innenstadt, er ist die Keimzelle Gießens, den hohen Anforderungen als Veranstaltungsort besser gerecht werden. Darauf weist der Magistrat der Stadt hin.

Vor der Umgestaltung ist dieser historisch bedeutsame Bereich, an dem früher einmal eine gotische Kirche und später ein klassizistischer Kirchenbau gestanden haben, archäologisch zu untersuchen. Über den Zeitraum der Landesgartenschau hinweg sollen deshalb zunächst archäologische Grabungen durchgeführt werden. Den Besuchern der Landesgartenschau wird hier eine Art „Schaustelle“ präsentiert, bei der etwaige archäologische Funde gezeigt und ausgestellt werden.

Damit die Archäologen rechtzeitig zur Landesgartenschau ihre Grabungsarbeiten aufnehmen können, werden nun in einem 1. Bauabschnitt die vorbereitenden Arbeiten zur Räumung der Flächen bis zu den bedeutsamen Schichten ausgeführt. Bereits in dieser Phase werden die Abbrucharbeiten von Mitarbeitern der Hessischen Denkmalschutzbehörde begleitet, so dass gewährleistet ist, dass nur die für den Archäologen uninteressanten Oberbauschichten mit Großgerät bearbeitet werden.

Erst wenn die Landesgartenschau ihre Tore schließt, wird in einem 2. Bauabschnitt, voraussichtlich noch im Oktober 2014, mit den Herstellungsarbeiten für den Kirchenplatz begonnen, so dass der in seiner Optik sowie Funktionalität bspw. für die Nutzung während des Weihnachtsmarktes optimierte zentrale innerstädtische Platz im Frühjahr/ Sommer 2015 der Öffentlichkeit wieder zur Verfügung stehen soll.