Agentur für Arbeit
© flipfine - Fotolia 
Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit
 
Im Bezirk der Agentur für Arbeit Gießen ist die Zahl der Arbeitslosen im Januar um 1728 auf nun 21098 Personen gestiegen. Die Arbeitslosenquote ist gegenüber dem Vormonat Dezember um 0,5 Prozent auf nun 6,1 Prozent gestiegen. Im Januar des Vorjahres waren 48 Arbeitslose weniger gemeldet und die Quote lag damals ebenfalls bei 6,1 Prozent.
• Arbeitslosenquote stieg von 5,6 Prozent im Dezember auf nun 6,1 Prozent
• 1728 Arbeitslose mehr als im Vormonat Dezember und 48 mehr als im Januar 2013
• Erneut saisonbedingt stärkerer Anstieg der Arbeitslosigkeit bei Männern
• Stellenzugang auf hohem Januarniveau
 
„Vom Anstieg der Arbeitslosigkeit sind Männer am stärksten betroffen“, kommentierte Katharina Gruß, Geschäftsführerin Operativ der Agentur für Arbeit Gießen, die aktuellen Arbeitsmarktzahlen. „Der Rückgang der Bauwirtschaft in der kalten Jahreszeit und das Auslaufen von befristeten Arbeitsverhältnissen sind vor allem für die höhere Erwerbslosenquote verantwortlich. Dies ist eine  für die Jahreszeit üblich Entwicklung. Dass sich der Anstieg auf dem Niveau des guten Vorjahres bewegt, ist positiv zu bewerten. Hier könnten gute Konjunkturerwartungen und der milde Verlauf des Winters eine entscheidende Rolle spielen. Diese Annahme wird auch durch den vergleichsweise hohen Zugang neu gemeldeter Arbeitsstellen nochmals bestärkt.“
 
Gemeldete Stellen
Arbeitgeber meldeten im Januar der Arbeitsagentur Gießen sowie den Jobcentern des Kreises Gießen und der Wetterau insgesamt 1014 neue Arbeitsstellen. Dies waren 122 Stellen oder gut 13 Prozent mehr als im Januar 2013.
Der Bestand an offenen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsstellen blieb im Vergleich zum Vorjahresmonat auf einem hohen Niveau. Das aktuelle Besetzungspotenzial wies 3877 unbesetzte Stellen auf. Im Januar des Vorjahres waren noch 205 Stellen weniger gemeldet.
 
Männer und Frauen
Nach Geschlechtern betrachtet hat sich die Arbeitslosigkeit für den Jahresbeginn typisch entwickelt. Männer sind mehr als doppelt so häufig von der saisonalen Arbeitslosigkeit betroffen als Frauen.
Im Januar ist die Zahl der arbeitslosen Männer im Vergleich zu Dezember um 1196 auf 11750 gestiegen. Die Quote erhöhte sich um 0,7 Prozent auf nun 6,4 Prozent. Im Vorjahresmonat waren 48 Männer weniger arbeitslos gemeldet. Damals lag die Arbeitslosenquote der Männer ebenfalls bei 6,4 Prozent.
Im Berichtsmonat waren im Bezirk der Gießener Arbeitsagentur 9348 Frauen arbeitslos gemeldet, 532 mehr als im Dezember. Die Quote stieg um 0,3 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent. Im Januar 2013 lag die Arbeitslosenquote mit 5,8 Prozent etwas höher. Seinerzeit waren ebenfalls 9348 Frauen erwerbslos gemeldet.
 
Besondere Personengruppen
Die Anzahl der arbeitslosen Jugendlichen unter 25 Jahren ist im Januar erneut gestiegen. Die Zahl der jungen Menschen, die auf der Suche nach einer Ausbildungs- oder Arbeitsstelle waren, erhöhte sich um 175 Personen und lag danach bei 2074. Die Quote stieg um 0,4 auf 5,5 Prozent. Im Vorjahresmonat waren 36 jüngere Arbeitnehmer mehr arbeitslos gemeldet. Seinerzeit lag die Arbeitslosenquote bei 5,6 Prozent.
Bei den über 50-jährigen Erwerbslosen ist im Januar die Zahl derer gestiegen. Nach dem Zugang von 509 Personen lag die Zahl der Älteren bei 6919. Die Arbeitslosenquote stieg um ein halben Prozent und lag danach bei 6,6 Prozent. Im Vorjahresmonat waren 22 ältere Menschen weniger arbeitslos gemeldet. Damals lag die Quote bei 6,9 Prozent.
 
Regionale Unterschiede
In den mittelhessischen Landkreisen Gießen, Wetterau und Vogelsberg hat sich die Arbeitslosenzahl gleichermaßen saisonüblich negativ entwickelt. Nur im Vogelsbergkreis konnte eine positive Bilanz im Vergleich zum Vorjahresmonat registriert werden.
Im Kreis Gießen wurden im Januar 617 Arbeitslose mehr gegenüber dem Vormonat registriert. Damit waren insgesamt 9666 Erwerbslose gemeldet. Die Quote stieg um 0,4 Prozent auf nun 7,1 Prozent. Im Vorjahresmonat lag die Quote bei 7,2 Prozent. Damals waren 58 Menschen mehr gemeldet.
Im Wetteraukreis ist die Zahl der Arbeitslosen weiter gestiegen. Nach dem Zugang von 760 erwerbslosen Personen, waren im aktuellen Monat 8647 Personen bei der Arbeitsagentur oder dem Jobcenter gemeldet. Die Quote erhöhte sich um ein halben Prozent auf nun 5,6 Prozent. Im Vorjahresmonat wurde eine Quote von 5,5 Prozent verzeichnet und es waren 215 Arbeitslose weniger gemeldet.
Im Vogelsbergkreis ist im Januar die Zahl der Erwerbslosen erneut gestiegen. 2785 Arbeitslose waren registriert, 351 mehr als im Vormonat. Dies entspricht einer Quote von 4,8 Prozent, 0,6 Prozent höher gegenüber dem Vormonat. Im Vorjahresmonat waren 225 Personen mehr arbeitslos gemeldet und die Quote lag bei 5,2 Prozent.
 
Die beiden Rechtskreise
Die Arbeitslosigkeit hat sich im Januar bei den Rechtskreisen (nach dem Sozialgesetzbuch II und III) gleichermaßen negativ entwickelt.
Die Zahl der bei der Arbeitsagentur Gießen (und den Geschäftsstellen in Alsfeld, Bad Vilbel, Büdingen, Friedberg, Lauterbach) gemeldeten Personen ist um 1148 auf jetzt 7347 Erwerbslose gestiegen.
Die Zahl der in den Jobcentern geführten Erwerbslosen stieg um 580 Personen auf nun 13751.
Davon betreute das Jobcenter Gießen 6852 Arbeitslose, 179 Personen mehr gegenüber Dezember.
Im Jobcenter Wetterau waren im Januar 5427 Arbeitslose gemeldet, 328 Personen mehr als im Vormonat.
Bei der Kommunalen Vermittlungsagentur des Vogelsbergkreises (KVA) wurden, nach einem Zugang von 73 Personen, insgesamt 1472 Arbeitslose im Januar betreut.
 
30.01.2014 
Quelle: Agentur für Arbeit Gießen