Logo Loewe Exzellente ForschungDie LOEWE-Verwaltungskommission hat entschieden, dass der bisherige LOEWE-Schwerpunkt „Insektenbiotechnologie“ im Zeitraum 2014 – 2016 als LOEWE-Zentrum gefördert wird (1. Förderperiode). Mit dem Zentrumsprojekt „Insektenbiotechnologie“ ist ein Bauvorhaben in Gießen verbunden, das zusätzlich gefördert werden soll. Die Kosten der Baumaßnahme in Höhe von 30 Millionen Euro werden zur Hälfte aus LOEWE-Mitteln finanziert; die andere Hälfte soll durch die Fraunhofer-Gesellschaft getragen werden. Außerdem entschied die LOEWE-Verwaltungskommission, dass sechs laufende LOEWE-Schwerpunkte jeweils eine Auslauffinanzierung bis Ende 2014 erhalten werden.

 

Insektenbiotechnologie

Justus-Liebig-Universität Gießen (Federführung)
Technische Hochschule Mittelhessen
Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Ökologie IME, Aachen

Landesförderung 2014 - 2016: rund 17,7 Mio. Euro (1. Förderperiode) sowie 15 Mio. Euro für eine Baumaßnahme in Gießen.
Im Hinblick auf die Biodiversität sind die Insekten mit über einer Million beschriebener Arten die erfolgreichsten Organismen. Die Entwicklung dieser Artenvielfalt ging mit dem Erwerb eines riesigen Arsenals an Molekülen einher, mit denen Insekten ihre Ernährung sichern oder sich gegen Krankheiten und Parasiten verteidigen können. Unter dem Begriff Insektenbiotechnologie oder Gelbe Biotechnologie versteht man die Anwendung biotechnologischer Methoden für die Nutzung von Insekten bzw. ihrer Organe, Zellen, Moleküle oder die mit ihnen assoziierten Mikroorganismen als Produkte oder Dienstleistungen. Die Erschließung von Insekten als Ressource für neue Moleküle zur Anwendung in der Medizin, im Pflanzenschutz oder in der industriellen Biotechnologie ist eine Kernaufgabe in der Insektenbiotechnologie. Aufgrund des enormen wirtschaftlichen und innovativen Potenzials soll diese Spitzentechnologie in Zusammenarbeit mit der Fraunhofer-Gesellschaft erstmalig in Deutschland entwickelt werden.

mehr Informationen