Wie kann Menschen mit und ohne Migrationsgeschichte in unserer Stadt gleichermaßen die Chance zur gleichberechtigten und aktiven Teilhabe am politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Leben der Gesellschaft ermöglicht werden? Wie können bestehende Benachteiligungen abgebaut werden und die Potentiale kultureller Vielfalt und Identität für die Entwicklung der Stadt herausgestellt werden?

Diese Fragen sollen unter anderen im Rahmen der Erstellung eines Handlungskonzeptes „Integration“ für die Stadt Gießen diskutiert und konkrete Handlungsansätze vereinbart werden.

Mit einer Auftaktveranstaltung am Freitag, den 29. November beginnen hierzu die Diskussionen, an deren Ende ein Handlungskonzepte „Integration“ für Gießen stehen wird. Die Auftaktveranstaltung „Migration und Integration in Gießen“ findet am Freitag, den 29. November 2013 von 15:30 bis 19:30 Uhr in der Kongresshalle statt. Alle
Interessierten sind herzlich dazu eingeladen.

Einen Einstieg in das Thema wird Prof. Dr. Wolf-Dietrich Bukow mit seinem Vortrag „Neue Vielfalt in der urbanen Stadtgesellschaft“ geben. Prof. Dr. Bukow ist Professor für
Erziehungs- und Kultursoziologie und Geschäftsführender Direktor der Forschungsstelle für interkulturelle Studien an der Universität zu Köln.

Im Anschluss daran erfolgen Impulsvorträge und Diskussionen zu den Themen „Interkulturelle Öffnung von Verwaltungen und Institutionen“, „Bürgerschaftliches Engagement, Sport und Kultur“, „Erziehung und Bildung“, „Ausbildung, Wirtschaft und Wissenschaft“, „Gesundheit und Alter“ sowie „Wohnen und Stadtentwicklung“.