Die Stadt Gießen hatte bereits im Oktober 2011 ein Bebauungsplanverfahren GI 04/26 „Leihgesterner Weg/Elsa-Brandström-Straße“ eingeleitet, um nach Aufgabe des langjährigen Betriebsstandortes der Firma Poppe die Nachnutzung dieses Areals im Sinne einer geordneten städtebaulichen Entwicklung zu regeln. In einer ersten Bürgerinformationsveranstaltung in 2011 stellte der damalige Projektentwickler der Firma Poppe sein Konzept für eine nachindustrielle Nutzung des Firmengeländes vor.
Seit 2012 ist die Revikon GmbH neue Eigentümerin des Areals. In einer zweiten Bürgerinformationsveranstaltung am 26. Juni diesen Jahres wurde der Öffentlichkeit vorgestellt, wie die Revikon die erworbene Liegenschaft unter Erhalt eines Teiles der Firmengebäude nutzen und entwickeln möchte. Im Gegensatz zu der im Konzept des Entwickler der Firma Poppe verfolgten Überbauung der ehemaligen Luftschutzkeller, bleiben nach den aktuellen Planungen diese Keller unbebaut und werden nicht angetastet. Aufgrund der überwiegend positiven Resonanz wurde dieses Konzept in den Bebauungsplanvorentwurf übernommen, welcher vom 30.September 2013 bis einschließlich 18. Oktober 2013 zur frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit auslag.

Aufgrund der zahlreichen Stellungnahmen, die aus der Nachbarschaft des Poppe-Areals eingingen und anläßlich der Bitte des Vereins "Lebenswertes Gießen e.V." lädt Frau Bürgermeisterin Weigel-Greilich zu einem Ortstermin am kommenden Montag, den 4. November 2013 um 16.00 Uhr, ein. Treffpunkt ist der Wendehammer in der Elsa-Brandström-Straße. Gemeinsam mit Interessierten und betroffenen Bürgern soll vor Ort die aktuelle Planung erörtert werden.