Laub im Herbst

Nach dem letzten Herbststurm hat für die Mitarbeiter der Stadtreinigung und des Gartenamtes die arbeitsreiche Laubzeit schlagartig begonnen.  Obwohl pro Arbeitstag bis zu 100 Kubikmeter Laub eingesammelt werden können, reicht das nicht aus, um überall das Laub gleich wegzuräumen. Bürgermeisterin Weigel-Greilich bittet deshalb um Nachsicht, wenn die städtischen Mitarbeiter nicht überall gleichzeitig sein können. Was liegen bleibt, wird aber baldmöglichst weggeräumt.

Für die Laubbeseitigung auf Straßen sind bis zu 35  Mitarbeiter tätig. Wenn es notwendig ist, wird während der Laubzeit auch samstags gearbeitet.

Laub-Recycling

Laub von Privathaushaltungen muss übrigens nicht in die Biotonne. Das Laub kann man zur Freude der Mikroorganismen auch unter die Hecke harken oder auf den Baumscheiben liegen lassen. Es schützt die Wurzeln vor Frost, wirkt sich positiv auf den Nährstoffkreislauf aus und verbessert damit die Bodenqualität nachhaltig. Durch die Kompostierung im eigenen Garten wird der biologische Nährstoffkreislauf geschlossen, ohne dass umweltbelastende Transporte notwendig werden. Auch Schnellkomposter eignen sich für kleine Gärten und sind eine preisgünstige Alternative zur Biotonne. Gartenbesitzer verwenden Laub am besten zerkleinert als Winterschutz für Staudenbeete oder kompostiert als Bodenverbesserer. Im Übrigen sind Laubhaufen für Igel und andere Nützlinge wichtige Überwinterungsplätze.

„Laub, das nicht auf dem eigenen Grundstück umweltgerecht kompostiert werden kann oder nicht mehr in die Biotonne passt, kann aber auch mit dem Laubsack der Stadtreinigung Gießen entsorgt werden“, stellt Bürgermeisterin Weigel-Greilich pünktlich zum allgemeinen Laubfall fest . Der Laubsack fasst ca. 60 Liter, kostet  2,00 € und kann am Abfuhrtag der Biotonne am Straßenrand zur Abholung bereitgestellt werden. Die Säcke gibt es im Stadtbüro im Rathaus am Berliner Platz und bei dem Stadtreinigungsamt in der Schlachthofstr. 40.

Abschließend weist Bürgermeisterin Weigel-Greilich darauf hin, dass es nicht erlaubt ist, Laub vom eigenen Grundstück auf städtische Grundstücke, wie Gehwege, Radwege oder sonstige Verkehrswege, zu fegen! Auch hier gilt: Benutzen Sie bei Übermengen die Laubsäcke der Stadtreinigung.