Agentur für Arbeit
© flipfine - Fotolia 

Um die Jugendarbeitslosigkeit in Mittelhessen weiter abzubauen und ausgelernten Fachkräften qualifizierte Arbeitsplätze in der Region zu erschließen, haben sich die Arbeitsagenturen Gießen, Marburg und Limburg-Wetzlar jetzt auf ein gemeinsames Vermittlungsprojekt verständigt. Seit September betreuen 13 zusätzlich eingesetzte Arbeitsvermittler rund 1.300 arbeitslose Jugendliche mit abgeschlossener Ausbildung.

Ziel der gemeinsamen Initiative ist es, eine noch schnellere und nachhaltige Integration von jungen Erwerbslosen zu erzielen und die regionale Mobilität der Betroffenen innerhalb Mittelhessens zu fördern. Der günstige Betreuungsschlüssel lasse eine noch intensivere Betreuung der jungen Arbeitslosen zu, heißt es in einer Pressemeldung der Arbeitsagentur Gießen. Dabei setzen die Vermittlungsbemühungen schon vor Eintritt der Arbeitslosigkeit ein. Die Vermittler identifizieren bereits in den Abschlussklassen der Berufsschulen junge Fachkräfte, die vom Ausbildungsbetrieb nicht übernommen werden, um ihnen frühzeitig passgenaue Vermittlungsvorschläge zu unterbreiten. Auch begleitete Vorstellungsgespräche und der aktive Einsatz erforderlicher arbeitsmarktpolitischer Instrumente sollen zum Vermittlungserfolg beitragen.Die 13 Vermittler stehen in engem Kontakt, um schnell auf veränderte Marktbedingungen reagieren zu können.

Das mittelhessische Projekt ist zunächst bis Ende 2014 befristet. 

 

22.10.2013 
Quelle: Bndesagentur für Arbeit