Amtliche Bekanntmachung

Die Stadtverordnetenversammlung der Universitätsstadt Gießen hat in ihrer Sitzung am 14.03.2013 die 16. Änderung des Flächennutzungsplans beschlossen.

Das Plangebiet liegt im Südosten der Stadt Gießen im Außenbereich nördlich der B 457 an der Gemarkungsgrenze zu Fernwald-Annerod auf dem Gelände des ehemaligen Bundeswehr-Betriebsstofflagers.

Mit Verfügung vom 02.07.2013 Az.: III 32-61d 04/01 Gießen -64- (36) des Regierungspräsidiums Gießen ist die 16. Änderung des Flächennutzungsplans "Hohe Warte" gem. § 6 Abs. 4 Satz 4 Baugesetzbuch (BauGB) genehmigt.

Gemäß § 215 Abs. 2 BauGB wird darauf hingewiesen, dass beim Zustandekommen der Änderung des Flächennutzungsplans unbeachtlich werden
1. eine nach § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 3 BauGB beachtliche Verletzung der dort bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften,
2. eine unter Berücksichtigung des § 214 Abs. 2 BauGB beachtliche Verletzung der Vorschriften über das Verhältnis des Bebauungsplans und des Flächennutzungsplans und
3. nach § 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB beachtliche Mängel des Abwägungsvorgangs, wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit Bekanntmachung der Satzungen schriftlich gegenüber der Stadt Gießen unter Darlegung des die Verletzung begründenden Sachverhalts geltend gemacht worden sind.

Gießen, den 25.07.2013

Universitätsstadt Gießen
Der Magistrat

gez. Weigel-Greilich
(Bürgermeisterin)