Frauen & Gründungen
© Vladislav Susoy - Fotolia 
Wir suchen die Besten in Hessen - bewerben bis 2. August 2013. Mit dem Unternehmenspreis „WieDa – Bestes Unternehmen für den Wiedereinstieg in Hessen 2013" zeichnet das NeW Netzwerk Wiedereinstieg Unternehmen aus, die erfolgreiche Konzepte für den Wiedereinstieg von Frauen umsetzen. Angesprochen sind Unternehmen in Hessen aller Branchen mit max. 250 Mitarbeitern/-innen. Gerade Kleinstbetriebe wie Familien- und Handwerksbetriebe sind aufgefordert, sich zu beteiligen.

Der Preis ist ein Qualitätssiegel, das von der Entwicklungskraft und dem großen Engagement hessischer Unternehmen zeugt. Darüber hinaus werden Wiedereinsteigerinnen und deren Potenziale hessenweit in den Fokus gerückt.

„Um dem Fachkräftemangel etwas entgegenzusetzen, ist die Gesellschaft auf berufstätige Frauen angewiesen. Als Motivation und Anerkennung soll der Unternehmenspreis Arbeitgeber auszeichnen, die sich etwas Besonderes einfallen lassen, um den Frauen den Wiedereinstieg in den Beruf zu erleichtern. Die Landesregierung unterstützt die Arbeit des Netzwerks Wiedereinstieg mit rund 1,2 Millionen Euro", sagt die Schirmherrin des Wettbewerbs, die Staatssekretärin im Hessischen Sozialministerium, Petra Müller-Klepper. Sie wird die Preisträger am 12. September 2013 in einer feierlichen Abschlussveranstaltung im Kloster Eberbach mit dem „WieDa" ehren.

Eine unabhängige Jury wird aus den eingehenden Bewerbungen die Preisträger auswählen. Ihr gehören an: Udo Jankowski, Vorstand der Tecosim Venture AG, Rüsselsheim, Tatjana Trömner-Gelbe, Geschäftsführerin der tüfa-team GmbH, Wiebaden, Prof. Dr. Uta Meier-Gräwe, Justus-Liebig-Universität Gießen, Ina Biel-von Richthofen, Geschäftsführerin rfw. Kommunikation, Darmstadt, Guido Mensinger, Inhaber Malerwerkstätten Mensinger GmbH Frankfurt und Birgit Schäven, Filialgeschäftsführerin Kaufhof, Darmstadt.

Das NeW Netzwerk Wiedereinstieg
NeW Netzwerk Wiedereinstieg ist ein Verbund von derzeit acht Trägern in Hessen, die Frauen bei der Rückkehr in den Beruf unterstützen. Es setzt neue Angebote passgenau um und schließt Lücken zwischen Wiedereinsteigerinnen, Arbeitsverwaltung und möglichen Arbeitgebern. Die verschiedenen Netzwerkprojekte umfassen neben individueller Beratung, Coaching und Mentoring zielorientierte Weiterbildung sowie Stellenvermittlung oder Begleitung bei der Existenzgründung. Hierbei werden auch die Möglichkeiten zum beruflichen Quereinstieg mit besonders guten Beschäftigungsperspektiven – etwa im Sozial- und Pflegebereich – ausgelotet. Grundsätzlich spricht das Netzwerk alle Frauen an, die zurück in die Erwerbstätigkeit möchten. Unternehmen finden im Netzwerk kompetente Ansprechpartnerinnen zum Thema Wiedereinstieg sowie zur beruflichen Integration von Migrantinnen. Das Netzwerk wird gefördert aus Mitteln des Hessischen Sozialministeriums und der Europäischen Union – Europäischer Sozialfonds.

mehr Informationen zu Wettbewerb und Netzwerk

02.05.2013 
Quelle: Hessisches Sozialministerium