Nachbarrecht

 Drucken Benutzerhilfe

 

Im Hessischen Nachbarschaftsrecht sind die Abstände zu den Grundstücksgrenzen für Bäume und Sträucher genau festgelegt.

Der Abstand wird jeweils von der Mitte des Baumstammes oder des Strauches bis zur Grenzlinie gemessen, und zwar an der Stelle, an der der Baum oder der Strauch aus dem Boden austritt.

Grenzabstände für Bäume und Sträucher

Der Eigentümer und die Nutzungsberechtigten eines Grundstücks haben beim Anpflanzen von Bäumen, Sträuchern und einzelnen Rebstöcken von den Nachbargrundstücken folgende Abstände einzuhalten:

  1.  Allee- und Parkbäume
    a) sehr stark wachsende Arten: 4 m
    b) stark wachsende Arten: 2 m
    c) alle übrigen Allee- und Parkbäume: 1,5 m

  2. Obstbäume
    a) Walnußsämlingsbäume: 4 m
    b) Kernobstbäume, soweit sie auf stark wachsender Unterlage veredelt sind, sowie Süßkirschenbäume:  2 m
    c) Kernobstbäume, soweit sie auf schwach wachsender Unterlage veredelt sind, sowie Steinobstbäume, ausgenommen die Süßkirschenbäume: 1,5 m

  3. Ziersträucher:
    a) stark wachsende Arten: 1 m,
    b) alle übrigen Ziersträucher: 0,5 m

  4. Beerenobststräucher
    a) Brombeersträucher 1 m
    b) alle übrigen Beerenobststräucher 0,5 m

Grenzabstände für lebende Hecken

Der Eigentümer und die Nutzungsberechtigten eines Grundstücks haben beim Anpflanzen lebender Hecken von den Nachbargrundstücken folgende Abstände einzuhalten:

  1. bei Hecken über 2 m Höhe 0,75 m,
  2. bei Hecken bis zu 2 m Höhe 0,50 m,
  3. bei Hecken bis zu 1,2 m Höhe 0,25 m.

Dies gilt nicht für Hecken, die das öffentliche Recht als Einfriedung vorschreibt.

Ausnahmen

Die doppelten Abstände sind einzuhalten gegenüber Grundstücken, die

  1. landwirtschaftlich nutzbar sind oder dem Erwerbsgartenbau oder dem Kleingartenbau dienen und im Außenbereich liegen oder
  2. durch Bebauungsplan der landwirtschaftlichen, erwerbsgärtnerischen oder kleingärtnerischen Nutzung vorbehalten sind.

Die Abstände müssen nicht eingehalten werden bei

  1. Anpflanzungen, die hinter einer Wand oder Mauer vorgenommen werden und diese nicht überragen,
  2. Anpflanzungen an den Grenzen zu öffentlichen Straßen, zu öffentlichen Grünflächen und zu Gewässern, 
  3. Anpflanzungen auf öffentlichen Straßen.

Anspruch auf Beseitigung

Bei Nicht-Einhaltung der Grenzabstände kann innerhalb von fünf Jahren nach der Pflanzung Einspruch erhoben und die Beseitigung gefordert werden.

Weitere Informationen

  • Nachbarrecht - Broschüre des Hessischen Justizministeriums [PDF: 949 kB]
  • Das Nachbarrecht im Garten - hg. v. Hessischen Landesamt für Regionalentwicklung und Landwirtschaft [PDF: 44 kB]
  • Bäume und Sträucher in der Stadt Gießen [PDF: 93 kB]  (Allgemeine Informationen über Bäume und Sträucher für den eigenen Garten, u. a. Angaben zu maximaler Höhe und Alter)