Wahlsystem Ausländerbeiratswahlen

Der Ausländerbeirat besteht in der Stadt Gießen aus 31 Mitgliedern, die - sofern mindestens zwei Listen zur Wahl stehen - nach dem Kommunalwahlrecht durch Verhältniswahlrecht, das mit Elementen einer Personenwahl verbunden ist, gewählt werden. Wahlkreis ist die Universitätsstadt Gießen.

Wie gewohnt, haben die Parteien und Wählergruppen ihre Bewerber und Bewerberinnen wieder in Wahlvorschlägen aufgelistet. Sie können sich, wie bisher, für eine dieser Listen entscheiden, wenn Ihnen der Vorschlag einer Partei oder Wählergruppe zusagt. Sie können auch einzelne Personen wählen, hervorheben oder streichen.

Sie können in diesem System so viele Personenstimmen verteilen, wie Sitze zu vergeben sind. Das bedeutet:

  • 31 Stimmen (Kreuzchen) für die Wahl des Stadtausländerbeirates in Gießen und
  • 21 Stimmen (Kreuzchen) für den Ausländerbeirat des Landkreises Gießen.

Verteilen Sie weniger Stimmen als möglich direkt an Personen, werden die restlichen Stimmen automatisch den Bewerberinnen/Bewerbern einer Liste zugerechnet, die von Ihnen zusätzlich noch in der Kopfleiste ein Kreuz erhält.

Zu Ihrer leichteren Orientierung erläutern wir Ihnen die verschiedenen Stimmabgabemöglichkeiten anhand von unterschiedlichen "Wählertypen", in denen Sie sich vielleicht wiederfinden. Ihre Wahl wird damit ganz leicht.

 

Typ A: Parteitreue Wählerinnen und Wähler

Diese klassischen Wählerinnen und Wähler sind mit den Kandidatinnen- und Kandidaten-Vorschlägen einer Partei/Wählergruppe einverstanden und wollen diese Liste unverändert annehmen. Wenn Sie zu diesem Typ gehören, kreuzen Sie wie gewohnt in der Kopfleiste der Liste den Namen der von Ihnen bevorzugten Partei/Wählergruppe an.

Beispiel Typ A

Typ B: Parteiorientierte Wählerinnen und Wähler

Auch diese Wählerinnen und Wähler sind grundsätzlich mit dem Wahlvorschlag einer Partei/Wählergruppe einverstanden, möchten jedoch die eine oder andere Person innerhalb einer Partei oder Wählergruppe bevorzugen, indem Sie bis zu drei Kreuzchen auf sie "anhäufeln" (kumulieren). Wenn Sie zu diesem Typ gehören, verändert sich nur wenig für Sie. Verteilen Sie Ihre Stimmen (Kreuzchen) auf die Namen Ihrer Favoriten. Auch Streichungen sind möglich.

Beispiel Typ B

Typ C: Parteiübergreifende Wählerinnen und Wähler

Diese fühlen sich nicht an die Listen der Partei/Wählergruppe gebunden und wählen Kandidatinnen und Kandidaten unabhängig davon, welche Partei oder Wählergruppe sie aufgestellt hat (panaschieren). Wenn Sie parteiübergreifend wählen wollen, geben Sie jedem/jeder favorisierten Bewerber/Bewerberin ein bis drei Stimmen (kumulieren). Gleichzeitig können Sie aber auch noch Ihre Lieblings-Partei/Wählergruppe bevorzugen, indem Sie neben deren Namen ein Listenkreuz setzen.

Beispiel Typ C