Repertoire und Zusatzangebote

Ausschnitt Szenefoto DIE LUSTIGE WITWE
© Rolf K. Wegst 

In jeder Spielzeit erarbeiten über 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus mehr als 35 verschiedenen Nationen vor und hinter den Kulissen rund dreißig Premieren. Der Spielplan des Stadttheater Gießen umfasst in allen Sparten ein breit gefächertes Programm aus bekannten und unbekannten Werken, Ausgrabungen und Neuentdeckungen, Klassikern und Uraufführungen, die von hauseigenen Künstlern, Regisseuren und Ausstattern und solchen, die für einzelne Produktionen als Gäste ans Stadttheater Gießen kommen, auf die Bühne gebracht werden.
Im Musiktheater machte das Theater durch eine viel beachtete Reihe mit Belcanto-Opern von sich reden; das Tanztheater eroberte nicht zuletzt durch Aufführungen an ungewöhnlichen Spielorten in der Stadt ein sehr interessiertes, treues Publikum.
Darüber hinaus kann das Publikum des Gießener Stadttheater beim Tanz-Festival "TanzArt ostwest" jährlich Compagnien aus ganz Europa und damit sehr unterschiedliche Tanzstile erleben.

Zehn Sinfoniekonzerte pro Saison sowie eine Reihe mit Kammerkonzerten und Solistenporträts erfreuen sich bei Musikliebhabern der Region großer Beliebtheit. Zahlreiche Sonderkonzerte und die Reihe "Auftakt", in der Studierende der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt jeweils zu Beginn eines Konzerts Gelegenheit haben, sich vom Orchester des Stadttheaters begleitet zu präsentieren, vervollständigen das reichhaltige Konzertprogramm.

Ergänzt wird der Spielplan durch zahlreiche Zusatzangebote. Regelmäßig haben interessierte Theatergänger im Stadttheater Gießen, die Möglichkeit, "vorgestellt" oder "kostprobe" genannte Einführungsveranstaltungen zu den einzelnen Inszenierungen zu besuchen bzw. bei einer öffentlichen Probe die Einstudierung einer neuen Produktion hautnah mitzuerleben. In der Reihe "nachgefragt" werden zu jeder Produktion Publikumsgespräche angeboten, in denen die Zuschauer Gelegenheit haben, mit Regieteam und Ensemble ins Gespräch zu kommen. Auch finden im einladenden Ambiente des Jugendstil-Foyers im Großen Haus regelmäßig Lesungen und Diskussionsrunden und Ähnliches statt.