Altes Kaffeehaus im akademischen Forstgarten

Diplom-Biologin Elke Hochgesand vom Büro Lugena – Natur und Bildung, Gießen, konnte trotz heißen 28° 13 interessierte Teilnehmer und Teilnehmerinnen im Forstgarten begrüßen. Die Führung beinhaltete schwerpunktmäßig die Historie des Akademischen Forstgartens und seine heutige Anlage.

Der Akademische Forstgarten, angelegt 1825 von der damaligen Gießener Forstlehranstalt, wurde 1831 in das neu gegründete Forstinstitut der Justus-Liebig-Universität Gießen aufgenommen. Er diente der Forschung und Lehre. Nahezu 400 verschiedene Forstgewächse, heimische und viele ausländische Holzarten, sind in den Anfangsjahren gepflanzt worden.

1938 ist dann das Gießener Forstinstitut aufgelöst worden, die akademische Nutzung des Gartens verblasste. Bis in die 50er Jahre war der Garten beliebtes Ausflugsziel und wurde häufig als Rastplatz auf dem Weg zum Schiffenberg genutzt.

Nach Jahren beschränkter Zugänglichkeit fand 1985 in Zusammenarbeit mit der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald die Wiedereröffnung des Gartens für Jedermann statt.

2008 standen noch etwa 200 Baum- und Straucharten auf einer Fläche von ca. fünf Hektar. Heute werden im Forstgarten noch ca. 150 verschiedene Baum- und Straucharten geschätzt. Aktuell werden eine neue Inventur und die weitere Pflege des Forstgartens vorbereitet. Ziel ist es, jeweils neben einem alten, in der Wuchsart typischen Gehölz, ein junges Gehölz derselben Art "zum Anfassen" (der Blätter oder Nadel) zu haben.

Während der Wanderung gab es gleichfalls viel Spannendes zu den Pflanzen und Tieren im Forstgarten zu erfahren. Hochgesand zeigte Spuren von Eichhörnchen, Wildschweinen, eine Spechtschmiede und konnte über die Vogelwelt des Forstgartens berichten. Das Highlight wartete dann nach gut 1,5 Stunden Erkundung des Gartens in der Kaffeehalle auf die Gruppe. Ein Buffet aus Waldköstlichkeiten bot von Erfrischungsgetränken (Holunder- und Mädesüßblütensirup) über herzhaft (Bärlauch in Salz und Waldwimpern) bis süß (Ebereschenmus, Marmeladen u.a. aus Wildkirschen, Fichtenspitzen und Mispeln) alles was das Herz begehrte. Zum Abschluss mundete ein Fichtenlikör des Jahrgangs 2013. Nur zögernd verabschiedete sich die begeisterte Gruppe.

Der nächste Aktionstag "Märchenhafter Forstgarten mit großer Marmeladenverkostung" findet am 30. Oktober 2016 statt, organisiert vom Büro Lugena und Hessenforst. Treffpunkt ist um 14:30 Uhr am Parkplatz Schiffenberger Tal. Informationen hierzu unter: info@lugena.de, www.lugena.de, Tel. 0641 20919893 oder Forstamt Wettenberg: Tel. 0641 460460-0.