Die Kontaktaufnahme erfolgt durch das Unternehmen oder die Arbeitsschutzbehörde. Es wird im ersten Schritt geklärt, ob ein betriebliches AMS in einer für eine ASCA-AMS-Bestätigung ausreichenden Ausbaustufe vorhanden ist und Bereitschaft besteht, erforderlichenfalls einen Verbesserungsprozess einzuleiten

Ein erster Klärungstermin zwischen Arbeitsschutzbehörde und Unternehmen dient dem Informationsaustausch zum Verfahren der ASCA-AMS-Bestätigung. Die Experten der Arbeitsschutzbehörde verschaffen sich einen ersten Überblick über das vorliegende AMS. Die zeitliche Planung sowie die nächsten Schritte werden besprochen.

Das Unternehmen stellt die AMS-Dokumentation bereit. Diese wird durch die Experten der Arbeitsschutzbehörde vorgeprüft und ein Ablaufplan für das Verfahren erstellt und abgestimmt.

Die System- und Compliance-Prüfung wird in der Regel innerhalb eines Tages durch die Experten der Arbeitsschutzbehörde durchgeführt. Die Ergebnisse werden dargestellt, evtl. Nachbesserungsbedarf wird im Nachgang dargelegt. Das Unternehmen setzt den Nachbesserungsbedarf um.

Die ASCA-AMS-Bestätigung wird nach erfolgreichem Abschluss überreicht. Diese hat eine Gültigkeitsdauer von drei Jahren, danach ist eine Erneuerung möglich.