Ihre Arbeitsvermittlerin / Ihr Arbeitsvermittler prüft, ob Sie die Voraussetzungen für die Förderung erfüllen. Ist dies der Fall, stellt Ihnen der Mitarbeiter persönlich einen Bildungsgutschein aus – üblicherweise während eines Beratungsgespräches.

Standortbestimmung

Bei der Standortbestimmung wird, wie der Begriff schon sagt, festgestellt, wo Sie in Bezug auf Ihre Integrationschancen in den Arbeitsmarkt stehen und welche Probleme es bei der Vermittlung gegebenenfalls gibt. Es wird auch geprüft, ob und welche zusätzlichen Qualifikationen nötig sind, damit Sie eine dauerhafte Beschäftigung finden. Sie wählen gemeinsam mit Ihrer Arbeitsvermittlerin oder. Ihrem Arbeitsvermittler Bildungsziel und -dauer aus, dieses wird auf dem Bildungsgutschein vermerkt.
Je besser also Ihre Chance ist, nach einer entsprechenden Weiterbildung einen Arbeitsplatz zu finden, desto wahrscheinlicher ist es, dass Sie einen Bildungsgutschein bekommen.

Einlösen des Bildungsgutscheines

Den Bildungsgutschein können Sie innerhalb der Gültigkeitsfrist für die Teilnahme an einer zugelassenen Maßnahme einlösen, die das vermerkte Bildungsziel verfolgt.
Die Wahl des Kurses und des Trägers liegt bei Ihnen. Informieren Sie sich über zugelassene Maßnahmen in der Aus- und Weiterbildungsdatenbank KursNet der Bundesagentur für Arbeit.

Um alles Weitere brauchen Sie sich nicht zu kümmern: Der Bildungsträger bestätigt auf dem Bildungsgutschein Ihre Aufnahme in den Kurs und informiert die Agentur für Arbeit darüber. Die Agentur für Arbeit überprüft dann, ob der von Ihnen ausgewählte Kurs mit den Inhalten des Bildungsgutscheins übereinstimmt und ob Sie die Zugangsvoraussetzungen erfüllen.

Kurs-Teilnahme

Krankheitszeiten während der Weiterbildung müssen Sie sowohl der Agentur für Arbeit als auch dem Bildungsträger mitteilen. Sollte Ihnen die Agentur für Arbeit während des Kurses Vermittlungsangebote antragen, müssen Sie diese wahrnehmen – die Vermittlung einer Arbeitsstelle hat höchste Priorität.

Gegen Ende und nach der Weiterbildung

Neu erlernte Kenntnisse müssen schnell in der Praxis angewandt werden, andernfalls gehen sie in kurzer Zeit wieder verloren. Deshalb sollten Sie mit Ihren intensiven Bewerbungsaktivitäten möglichst frühzeitig beginnen – also noch während oder gegen Ende der Weiterbildung.

Kurz vor oder spätestens nach Beendigung der Weiterbildung findet in der Regel ein weiteres Gespräch mit Ihrem Arbeitsvermittler / Ihrer Arbeitsvermittlerin statt, um die weiteren Schritte der Arbeitsuche festzulegen.