Lockere Ente

Was eine anstrengende und lustige Zeit liegt hinter uns!?! Für viele Studenten ging gerade das Semester zu Ende, gleichbedeutend mit jeder Menge Lernphasen und erheblichen Prüfungsstress. Da konnte man sich glücklich schätzen, wenn schon zu Fasching alles vorbei war, denn an den tollen Tagen hat es Gießen mal wieder richtig krachen lassen. Ob traditionell beim Auftakt zum Altweiberfasching, dem legendären Physikerfasching, Prunksitzungen, Rosenmontagsbällen oder dem Highlight am Sonntag, dem Umzug, wo zehntausende Narren unterwegs waren.

Und jetzt? Runterschalten! Viele auswärtige Studenten fliegen für einen Heimatbesuch aus und andere gehen in den wohlverdienten Urlaub. Es wird wieder ruhig in der Stadt. Was jedoch nicht heißt, dass es jetzt nichts mehr zu erleben gibt. Gerade jetzt ist die Zeit sich die Dinge in Gießen anzuschauen, die man schon immer mal machen wollte, doch es hat irgendwie noch nie geklappt.

Wir haben für euch eine kleine Auswahl an Dingen und Orten zusammengestellt, deren Besuch sich auf alle Fälle lohnt:

Stadttheater Gießen:

Neben dem normalen Programm mit seinen sehenswürdigen Stücken gibt es auch immer wieder „Kostproben“ und die Aktionsreihe „Vorgestellt“, die zum kostenlosen Reinschnuppern in die Theaterwelt einladen.

Mathematikum:

Mathematik und vieles mehr mal ganz anders. Spannend, informativ und garantiert nicht langweilig. Zurzeit gibt es die Ausstellung „Was für ein Zufall“ zu entdecken, bei der man alles Wissenswerte über Zufall, Berechenbarkeit und Chaos erfahren kann. Vielleicht trifft man sich ja zufällig dort…

Oberhessisches Museum:

Ob im alten Schloß, im Wallenfels’schen oder im Leib’schen Haus, hier gibt’s einiges zu sehen. Von Ausstellungen verschiedenster Künstler, Bildergalerien, Stadtgeschichte, Völkerkunde bis hin zu tibetischer Kunst hat man ein breites Spektrum, welches man bestaunen kann.

Kunsthalle:

Die Kunsthalle im Rathaus hat schon einige atemberaubende Ausstellungen gezeigt. Im Moment gastieren dort Philipp Hennevogl, Frank Lippold und Annette Schröter mit „Linolschnitt. Holzschnitt. Papierschnitt“, und das im Zeitraum vom 2. Februar bis zum 30. März 2014.

Kletterwald:

Ab in die Baumkronen heißt es im Kletterwald auf dem Schiffenberg. Unterschiedlich schwere Routen bieten Abwechslung für jeden, ob blutiger Anfänger oder lizenzierter Klettermax. Zurzeit kann man nur an den Wochenenden durch die Zweige kraxeln, doch bereits am 12.04.14 beginnt wieder die Hauptsaison.

Chocolaterie:

Ein Ort zum entspannen und genießen findet sich in der Mühlstraße, wo sich alles um die geliebte Kakaobohne dreht. Feinste Schokoladenspezialitäten, Kaffeevariationen und Kuchen verwöhnen das Schlemmerherz auf ganzer Linie. Und auf die muss man nicht achten, denn Schokolade macht ja bekanntlich nicht dick, sondern glücklich!

Pfannkuchenhaus:

Abgefahrene Pfannkuchengerichte findet der gewitzte Gourmet in diesem Tempel der Köstlichkeiten. Garnelen, Mettwurst, Camembert, Champignons oder Pfannengyros sind nur einige Variationen, mit denen hier der Pfannkuchen serviert wird.

Bergwerkswald und Hermannstein:

Um mal so richtig runter zu kommen, bietet sich auch ein ausgedehnter Spaziergang durch die schönen, an Gießen angrenzenden Wälder an. Natur pur, und das direkt vor der Haustür. Für die sportlichen unter euch: die vielen Waldwege werden auch gerne als Joggingstrecken genutzt.

WTFG: Was geht in Gießen?!

Natürlich passiert auch sonst noch viel in Gießen. Damit ihr immer auf dem Laufenden seid, wo die besten Partys, Konzerte oder Ausstellungen sind oder irgendetwas Spektakuläres passiert, besucht unseren gut sortierten Veranstaltungskalender auf wtfg.de oder stöbert in den Veranstaltungen auf giessen.de.

Auch wenn die stressigen Tage erst einmal vorbei sind, Langeweile braucht kein Mensch. Schaut euch um, entspannt euch, macht, was ihr schon immer hier machen wolltet und dann starten wir gemeinsam wieder gut erholt durch in den Frühling!