Beantragung, Bewilligung und Auszahlung der Förderung werden vollständig über die anerkannten Energieberater abgewickelt. Ihr Energieberater muss die Zuwendung im Rahmen seiner Rechnungsstellung in voller Höhe an Sie als Beratungsempfänger weitergeben.

Antragstellung und Maßnahmebeginn

Mit der Vor-Ort-Beratung darf nicht vor der Antragstellung begonnen werden. Als Beginn gilt bereits jede Form der Berechnung oder Auswertung inklusive Datenerfassung, Dokumentation oder sonstiger Tätigkeiten im Rahmen der Erarbeitung und Erstellung des Beratungsberichts. Eine Aufnahme des Ist-Zustandes der relevanten Daten vor Ort ist vor der Antragstellung zulässig, sofern damit nicht bereits mit der Erstellung des Berichts/Gutachtens begonnen wird.

Die Zuwendung muss mit dem dafür eingerichteten Online-Verfahren beantragt werden. Mit der Übertragung des entsprechenden Datensatzes ist die Antragstellung abgeschlossen – eine Zusendung der bislang erforderlichen unterschriebenen Druckversion ist nicht mehr notwendig.

ONLINE-VERFAHREN:

Mit der Beratung kann sofort begonnen werden, nachdem der Förderantrag beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle eingegangen ist, also der online übermittelte Datensatz in der Behörde vorliegt.

HINWEIS: Solange kein Zuwendungsbescheid erteilt wurde, trägt der Antragsteller das Risiko, dass kein Antragseingang festgestellt werden oder die Förderung aus anderen Gründen nicht erfolgen kann.

Bewilligung, Verwendungsnachweis und Auszahlung

Auch beim Zuwendungsbescheid verzichtet das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle auf die Papierform. Der Antragsteller wird mit einer E-Mail darüber informiert, sobald der Zuwendungsbescheid im Online-Portal als PDF-Dokument abgerufen werden kann.

Nach der Erstellung des Zuwendungsbescheids muss die Maßnahme innerhalb von 3 Monaten ohne weitere Mitwirkung des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle vollständig abgeschlossen werden:

  • Erstellung des Berichts/Gutachtens
  • Aushändigung an den Beratungsempfänger
  • Erläuterung in einem abschließenden, ausführlichen und persönlichen Beratungsgespräch

Die für eine Auszahlung notwendigen Verwendungsnachweisunterlagen müssen spätestens einen weiteren Monat später im Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle eingegangen sein. Auch hierfür steht ein Online-Verfahren bereit:

HINWEIS: Die Nichteinhaltung der genannten Fristen führt regelmäßig dazu, dass die Zuwendung nicht gewährt wird. Erinnerungen oder Mahnungen werden nicht vorgenommen, darüber hinaus sind Fristverlängerungen ausdrücklich ausgeschlossen.