Diskurs 13

"Auf der Suche nach Neuem und Unbekanntem, nach Aktuellem und Innovativem, Verstörendem und Überraschendem, Unbequemen und Ungewohntem, Anregendem und Anstoßendem", so soll es werden das Theater was uns erwartet! Am kommenden Mittwoch, den 09. Oktober 2013 geht's los! Die vier Organisatorinnen des Diskurs'13 haben uns schon einmal verraten, wie das genau aussehen wird!

Wie jedes Jahr verspricht das Programm, unter der Leitung von einem wechselnden Studierendenteam der Angewandten Theaterwissenschaften, eine kunterbunte Mischung aus klassischen Bühnenstücken, experimentellen Stücken und feierfreudigen Abenden. "Apès moi le déluge" (Nach mir die Sintflut), "Past is Present", "Vive la Crise" (Lebe die Krise), "Love is a Hunger" und wie sie nicht alle noch heißen. Genauso ausgefallen, wie die Performance-Titel sind auch die Austragungsstätten. Von bekannten Off-Locations wie der Alten Kupferschmiede über Universitätsräume bis hin zu privaten Räumen - immer wieder gibt es neue Plätze zu erkunden.

Und mehr noch! Die diesjährigen Organisatorinnen Ola, Suse, Thea und Charlotte wollen nicht nur unterhalten, sondern gleichsam auch aufmerksam machen. „Es ist interessant zu wissen wann man mit Kunst und Kultur Geld verdienen kann und diese Frage steht auch im Mittelpunkt des Festivals. Natürlich ist es befriedigend das, was man gerne macht auszuleben, aber man sollte dennoch ein Bewusstsein dafür schüren, wie man davon leben kann. Genau das haben wir versucht in den Strukturen des diesjährigen Festivals zu verankern. Diese Fragen spitzen sich unter den Künstler zu und zwar unter anderem bei den Tischgespächen, die jeden Morgen des Festivals statt finden", so Ola zu dem konzeptionellen Hintergrund des diesjährigen Festivals.

So stehen bei dem durch Förderungsmittel finanzierten Festival, neben der Kunst, dieses Mal auch insbesondere die Künstler selbst im Mittelpunkt! Ziel sei es die Tage zu nutzen um eine Plattform zu schaffen, auf der sich Künstler, anstehende Absolventen der angewandten Theaterwissenschaften der JLU, sowie die Förderer dieses Non-Profit Projektes über neue Möglichkeiten austauschen und selbstverständlich auch die einzelne Performances eines Jeden zu diskutieren. Auch die Frage ob solche Projekte sich weiterhin finanzieren lassen und so die Kunst und Kultur aufrechterhalten bleibt, stünde zur Diskussion, so erklären die vier Studentinnen in unserem Gespräch.

Da die Organisation des Diskurs jedes Jahr wechselt und wird auch das diesjährige Festival ganz klar durch die persönliche Note der Organisatorinnen beeinflusst. Die Künstler kommen dieses Jahr aus ganz Europa und sogar Gäste aus Kanada sind dabei. Allein dieses Jahr gab es 380 Bewerbungen von nah und fern für die begehrten Plätze des Gießener Festivals. Elf davon wurden ausgewählt und zeigen ihre Arbeiten zwischen dem 09. und 13. Oktober.

Und natürlich kommen auch die Feierwütigen auf ihre Kosten und so starten die Festivalianer, am 9.10.2013 um 22 Uhr, mit der Band The OhOhOhs feuchtfröhlich in die vier Tage „Festival-Ekstase“!

Dreh- und Angelpunkt als Festivalcafé ist die gerade neu-eröffnete Zwischennutzung in der Schanzenstraße 1. In dem geräumigen ehemaligen Farbenladen wir unter anderem jeder Diskurstag bei Konzerten oder gemütlichen Barabenden gemeinsam zelebriert! Das weitere Programm findet ihr unter diskursfestival.de Eintrittskarten und Festivalpässe zum Vorbestellen gibt's ebenso dort!

"DISKURS’I3 freut sich auf Feministisches und Fatalistisches, Dokumentarisches und Virtuelles, Intimes und Dankbares, Zukünftiges und Vergangenes, Gefundenes, Geliehenes und Geklautes" Wir schließen uns an! Wir freuen uns auf wunderbare fünf Tage und wünschen allen Künstlern, Besuchern und Helfern viel Spaß und viel Theater!