Sie möchten Bildungsurlaubsveranstaltungen anbieten?

In Hessen können nur diejenigen Veranstaltungsanbieter eine Veranstaltung zur Anerkennung vorlegen, deren Geeignetheit als Träger zuvor vom Hessischen Ministerium für Soziales und Integration nach Anhörung des Landeskuratoriums für Weiterbildung und Lebensbegleitendes Lernen sowie des Landesjugendhilfeausschusses festgestellt wurde.

Hinweis:
Eine Veranstaltung ist kein Bildungsurlaub im Sinne des Hessischen Bildungsurlaubsgesetzes (HBUG), wenn sie

  • der Freizeitgestaltung oder Erholung oder
  • der Gestaltung der privaten Lebensführung oder im Rahmen der politischen Bildung überwiegend der Erweiterung der privaten Allgemeinbildung oder
  • ausschließlich der Schulung betrieblicher Interessenvertretungen oder
  • unmittelbar der Durchsetzung partei- oder verbandspolitischer Ziele dient oder
  • wenn die Teilnahme an der Veranstaltung von der Zugehörigkeit zu einer Religionsgemeinschaft, Partei, Gewerkschaft oder sonstigen Vereinigungen oder Organisationen abhängig gemacht wird.

Anerkennung von Veranstaltungen durch andere Bundesländer:

Veranstalter, deren Veranstaltungen  nach dem Bildungsurlaubs- bzw. Bildungsfreistellungsgesetz eines anderen Bundeslandes anerkannt worden sind, benötigen keine gesonderte Anerkennung durch die hessische Anerkennungsbehörde.
Die in einem anderen Bundesland anerkannte Veranstaltung muss jedoch zwingend die bereits zuvor genannten, in Hessen geforderten Voraussetzungen erfüllen.