Wenn Ihre EC- oder Kreditkarte gestohlen wurde, müssen Sie die betreffende Karte so schnell wie möglich sperren lassen, um Missbrauch zu vermeiden.

Tipp: Erkundigen Sie sich bei Ihrer Bank, ob diese an den bundesweiten Sperrnotruf 116 116 angeschlossen ist oder ob Sie gegebenenfalls eine andere Sperrnummer verwenden müssen. Speichern Sie diese Nummer in Ihrem Mobiltelefon, damit Sie im Notfall nicht erst danach suchen müssen. Nähere Informationen zum bundesweiten Sperrnotruf finden Sie im Internet unter www.polizei-beratung.de (Sperrnotruf 116 116)

Mit der Sperrung über Ihre Hausbank beziehungsweise über das Kreditkartenunternehmen wird allerdings nur verhindert, dass Ihre Karte im PIN-Verfahren benutzt werden kann – es ist weiterhin möglich, durch Vorlage Ihrer Karte und Fälschung Ihrer Unterschrift auf Ihre Kosten mit der Karte zu zahlen.

Mehr zu diesem Thema finden Sie unter "EC- und Kreditkartenbetrug"

TIPP: In Deutschland gibt es die Möglichkeit, Karten über das System "KUNO" ("Kriminalitätsbekämpfung im unbaren Zahlungsverkehr durch Nutzung nicht polizeilicher Organisationsstrukturen") sperren zu lassen. KUNO ist elektronisch mit dem Einzelhandel und Netzbetreibern verbunden und kann auf Ihren Wunsch die Daten der Karte in die Sperrdateien der Kassensysteme übermitteln. Es ist dann nicht mehr möglich, mit der gesperrten Karte im Elektronischen Lastschriftverfahren (ohne PIN-Eingabe) zu bezahlen.

Mehr zum Thema „KUNO“ finden Sie unter www.kuno-sperrdienst.de