Es gibt einige Namen, mit denen im Zusammenhang der Name der Stadt Gießen weit über die Grenzen Deutschlands hinaus genannt wird, z. B. Liebig, Röntgen und eben Büchner. So ist der Büchner-Preis einer der renommiertesten Literaturpreise im deutschsprachigen Teil Europas.

Es gibt zwar in Gießen eine Stele mit einer Büchner-Büste und eine klitzekleine Georg-Büchner-Straße sowie eine Gedenktafel an einem Haus im Seltersweg. Es existiert aber kein Denkmal wie für andere große Dichter in anderen Städten, geschweige denn ein Platz, der nach diesem bahnbrechenden Dichter des 19. Jahrhunderts heißt.

Georg Büchner hat in Gießen schon die "Gesellschaft der Menschenrechte" gegründet, als in vielen Gegenden Deutschlands noch niemand daran dachte, dass es solche Rechte geben und man diese in einer Verfassung festschreiben könne.

Etwas lahnaufwärts von der geplanten Brücke ist die Badenburg gelegen, wo sich Büchner mit seinen Kampfgenossen traf, um den berühmten "Hessischen Landboten" herauszubringen, der sich gegen den Feudalismus im Lande richtete.

Büchner tat sich auch als Übersetzer französischer Schriftsteller hervor. Die neue Brücke weist nach Westen. Wenn das kein Symbol ist?!