Leben

Seiteninhalt

Infos zur Lokalen Agenda 21

Lokale Agenda 21 – Was ist das?

Mit der Agenda 21 haben 1992 auf dem UN-Gipfeltreffen für Umwelt und Entwicklung in Rio de Janeiro über 170 Staaten ein internationales Abkommen für ein Aktionsprogramm mit dem Ziel verabschiedet, wirtschaftliche und soziale Entwicklung dauerhaft in Einklang mit Umwelt- und Naturschutz zu bringen, d.h. eine nachhaltige Entwicklung anzustreben.

Nur wenn viele Menschen auf vielen Ebenen aktiv werden, sind globale Programme wirksam. Deshalb haben auch die Kommunen dort den Auftrag erhalten (Kapitel 28 der Agenda 21), im Dialog mit ihren Bürgern, örtlichen Organisationen und der Privatwirtschaft eine kommunale Agenda 21 zu erarbeiten. Bürgerinnen und Bürger können sich so mit Ideen und konkreten Projekten an einer nachhaltigen Stadtentwicklung beteiligen.

Das Besondere an dieser Art des bürgerschaftlichen Engagements ist die Beschlussfassung im Konsens, d. h. Beschlüsse können nur gefasst werden, wenn es keine Gegenstimmen gibt. Das erfordert einen intensiven Austausch aller Beteiligten und ein Sich-Aufeinander-Einlassen und Aufeinander-Zugehen.

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Gießen hat 1998 beschlossen, eine Lokale Agenda 21 Gießen aufzustellen. Damit fiel der Startschuss für den Beteiligungs-Prozess in Gießen. Gemeinsam haben Interessierte, die Politik und die Stadtverwaltung ein Leitbild der Lokalen Agenda 21 für eine nachhaltige Stadtentwicklung erarbeitet, das 2001 von der Stadtverordnetenversammlung verabschiedet wurde. Im Lauf der Zeit haben sich immer mehr Interessierte in Lokale Agenda 21-Gruppen zusammengefunden und arbeiten dort aktiv zu verschiedenen Themenschwerpunkten.
Aufstellung der Lokalen Agenda 21 - Stadtverordnetenbeschluss 19.03.1998 (PDF, 1 MB)
Leitbild der Lokalen Agenda 21 für eine nachhaltige Stadtentwicklung (PDF, 2 MB)


Alle Veranstaltungen im Rahmen der Lokalen Agenda 21 sind öffentlich, jede/r ist jederzeit herzlich willkommen. Die Termine finden Sie hier.

Organisation

Die Lokale Agenda 21 Gießen ist auf unterschiedlichen Ebenen organisiert und eng mit Politik und Verwaltung verzahnt:

Lokale Agenda 21-Gruppen - die ARBEITSEBENE

Global denken – Lokal handeln
Die Lokale Agenda 21-Gruppen verstehen sich als Motoren einer nachhaltigen Stadtentwicklung. Mit diesem Ziel tauschen sich interessierte Bürger/-innen aus und entwickeln Lösungen für Probleme, die ihnen auf den Nägeln brennen. Im Mittelpunkt stehen insbesondere Projekte und Maßnahmen, die sie selbst umsetzen können. Die Gruppen werden in der Regel von Vertretern aus der Verwaltung unterstützt.
Die Lokale Agenda 21-Gruppen in Gießen decken ein breites Themengebiet ab.

Termine der LA21-Gruppen

Sprecher/-innen der Lokale Agenda 21-Gruppen - die VERNETZUNG

Die Sprecher/-innen treffen sich regelmäßig, um sich über die laufende Arbeit auszutauschen. So werden alle Agenda-Aktiven informiert und die Arbeit zwischen den Gruppen koordiniert.

Agenda-Rat - das BINDEGLIED und der FILTER

Dort findet der öffentliche Dialog zwischen Lokale Agenda 21-Gruppen, Politik und Verwaltung zur Lokalen Agenda 21 statt. In dem moderierten Forum sitzen je ein/eine Vertreter/-in der Lokale Agenda 21-Gruppen, der Fraktionen der Stadtverordnetenversammlung und der Dezernate der Stadtverwaltung sowie des Ausländerbeirats und der Koordinierungsstelle. Hier können die Lokale Agenda 21-Gruppen über den Magistrat Anträge an die Stadtverordnetenversammlung vorlegen. Wird der Antrag im Konsens beschlossen, leitet der Magistrat diesen als Beschlussvorlage an die Stadtverordnetenversammlung weiter. Der Agenda-Rat trifft sich nach Bedarf, in der Regel aber mindestens zwei Mal pro Jahr. Der Agenda-Rat in Gießen ist eine Besonderheit, die es in anderen Lokale Agenda 21-Städten nicht gibt.

Büro Bürgerbeteiligung und Lokale Agenda 21 - die KOORDINATION

Das Büro ist Anlauf- und Beratungsstelle für alle am Agenda-Prozess interessierten Personen und Institutionen. Es organisiert und koordiniert den Dialog zwischen Bürger/-innen, Politik und Verwaltung zur Entwicklung von Zielen und Maßnahmen für eine nachhaltige Stadtentwicklung im Rahmen der Lokalen Agenda 21 Gießen. Das Büro unterstützt die selbstorganisierte Arbeit der Lokale Agenda 21-Gruppen. Es vermittelt der Verwaltung und der Politik deren Vorhaben. Es ist als Stabsstelle dem Dezernat der Bürgermeisterin Gerda Weigel-Greilich zugeordnet.

Machen Sie mit!

Werden Sie aktiv und beteiligen sich an einer nachhaltigen Entwicklung in Gießen – für die Menschen und für Natur und Umwelt.

Je mehr Menschen in der Lokalen Agenda 21 mitmachen, desto mehr Probleme können angepackt, desto passendere Lösungen können gefunden und desto mehr Ideen können umgesetzt werden. In der Lokalen Agenda 21 stehen Erfahrungsaustausch und Zusammenarbeit für das gemeinsame Ziel im Mittelpunkt.

Und wie können Sie sich einbringen?

  • Wenn Sie ein bestimmtes Thema interessiert, schnuppern Sie doch einfach in die Lokale Agenda 21-Gruppe hinein und nehmen - völlig unverbindlich - am nächsten Treffen teil. Alle Agenda-Veranstaltungen sind öffentlich.
  • Vielleicht haben Sie auch ein bestimmtes Anliegen. Beschäftigt sich eine der Lokale Agenda 21-Gruppen bereits damit? Welche Lokale Agenda 21-Gruppe passt thematisch am besten? Bringen Sie Ihre Idee in die passende Gruppe ein und gewinnen Sie Unterstützung.
  • Ist Ihre Projektidee so konkret und umfassend, dass sie im Rahmen der Arbeit der thematisch passenden Lokale Agenda 21-Gruppe nicht gestemmt werden kann? Dann können Sie eine Projektgruppe gründen, die sich ganz auf diese Idee konzentriert. Voraussetzung dafür ist, dass Sie Mitstreiter/-innen für Ihre Idee gefunden haben. Die Projektgruppe ist organisatorisch an die Lokale Agenda 21-Gruppe angeschlossen. Lokale Agenda 21-Gruppe und Projektgruppe tauschen sich aus und erhalten Anregungen.
  • Wenn Sie nicht genau wissen, wie Sie sich einbringen können oder eine neue Lokale Agenda 21-Gruppe gründen möchten, melden Sie sich doch einfach bei der Koordinierungsstelle. Wir beraten Sie gerne.

Wenn Sie in den Agenda-Verteiler aufgenommen werden möchten, füllen Sie bitte die Lokale Agenda 21 - Interessensbekundung (PDF, 138 KB) aus. Sie erhalten dann die Einladungen und Protokolle derjenigen Lokale Agenda 21-Gruppen, die für Sie interessant sind.

Seite drucken:

Seite empfehlen: